DIE LINKE in Rendsburg:

Die Kinderarmut in unser Stadt ist ein Skandal

 

Rendsburg. Am 12. Mai 2011 wurde im Kulturzentrum Hohes Arsenal eine Armutskonferenz zum Thema 'Kinderarmut in Rendsburg' durchgeführt. An dieser Veranstaltung haben auch Vertreter der LINKEN teilgenommen. Rendsburg ist von der wachsenden Kinderarmut besonders betroffen.

Mehr als  ein Drittel der Kinder leben hier von Leistungen nach SGB II und XII. Viele dieser Kinder gehen wegen der finanziellen Probleme morgens hungrig zur Schule und sind nachmittags sich selbst überlassen. In Deutschland ist der Einfluss der sozialen Herkunft auf die Bildungschancen besonders hoch.
 

„Die Kinderarmut in Deutschland ist eine Schande für unser reiches Land. Das von der schwarz-gelben Bundesregierung verabschiedete Bildungspäckchen ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die bestmögliche Förderung aller Kinder muss endlich sichergestellt werden“, so Samuel Rothberger, Sprecher der LINKEN in Rendsburg. „Auch diese Konferenz war leider nur eine Bestandsaufnahme und bot keine Lösungen. Für DIE LINKE ist die Bekämpfung der Kinderarmut auch zukünftig ein Kernthema“, so Rothberger weiter.

 
 

„DIE LINKE setzt sich für die Einführung eines Sozialpasses ein. Anstatt dass die Leistungen aus dem Bildungspaket. bürokratisch jedes halbe Jahr neu durch den Betroffenen  beantragt werden müssen, sollten vielmehr die Schulen und Vereine direkt unterstützt werden. Die Zuständigkeit  hierfür sollte bei den Kommunen und nicht beim Jobcenter liegen“, so Volker Lindenau, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Rendsburger Ratsversammlung.

 
 

"Ein Land, das einerseits ohne zu zögern bis zu 1 Billionen Euro zur Rettung maroder Banken aufwendet und es andrerseits duldet, dass Kinder nicht ausreichend versorgt werden, hat die Bezeichnung ‚Sozialstaat’ verwirkt", kommentiert Horst Strutz, Sprecher der LINKEN im Kreis Rendsburg-Eckernförde abschließend.

 
 

DIE LINKE fordert daher eine bedarfsorientierte Grundsicherung für Kinder und Jugendliche, Ganztagsschulen und ein warme Mittagsmahlzeit für alle Schüler.

 

 

 

DIE LINKE i Rendsborg: Børnefattigdom i vores by er en skandale

 

 

 

Rendsborg. På den 12. mai 2011 blev en fattigdomskonference med emnet „børnefattigdom i Rendsborg” gennemføret i kulturcentret ”Hohe Arsenal”. I denne  forantstaltning deltog også repræsentanter af partiet DIE LINKE. Rendsborg er særlig angået af den øgende børnefattigdom. Mere end en dredjedel af børnene får her ydelser fra SGB II og XII. Mange af disse børn er sulten i skolen om morgenen på grund af økonomiske problemer og om efermiddagen må de klare sig selv. I Tyskland er den sociale herkomsts inflydelse på uddannelsemulighederne særlig høj.

 
 

”Børnefattigdommen i Tyskland er en skam for vores rige land. Uddannelsesmåpakken af den sort-gule forbundsregering er kun en dråbe i havet. Den bedst mulige fremme af alle børn må nu endelig sikres”, så Samuel Rothberger, DIE LINKE talsmand i Rendsborg. ”Denne konference var desværre også bare en opgørelse og bød ingen løsinger. Til DIE LINKE er børnefattigdom også fremtidlig et centralt emne”, så Rothberger videre.

 
 

”DIE LINKE kræver at indføre et socialkort. I sted for at de angåede mennesker måtte ansøge om ydelser fra udannelsepakken bureaukratisk hvert halv år, skulle skolerne og foreningerne støttes direkte. Kommunerne  skulle være ansverlig herfor og ikke Jobcentret.”, så Volker Lindenau, DIE LINKEs fraktionsformand i Rendsborgs byråd.

 
 

”Et land, som ofrer lige til 1 bilion Euro for bankerotte bankers redning uden at tøve og tolererer det at børn er ikke tilstrækkelig forsørget må ikke mere betegne sig ’vedfærdstate’”, kommenterer Horst Strutz, DIE LINKEs talsmand i Rendsborg-Egernørde Amt, afsluttende.

 

DIE LINKE kræver derfor behovorienterede ydelser for børn og unge mennesker, heldagsskoler og et varmt måltid for alle elever.

 
 

DIE LINKE Kreisverband Rendsburg-Eckernförde Am Holstentor 2 24768 Rendsburg

 
 

Fon: 04331 33 57 53

 

Fax: 04331 33 57 54

 

Mobil: 0171 2811622

 
 

E-Mail: mail@srothberger.de

 
 

Weitere Information

 

http://www.die-linke-rendsburg-eckernfoerde.de/