Erhard Ott:

Bundesregierung bremst mit ihren Plänen zur Elektromobilität ÖPNV aus
 
Berlin, 16.05.2011 - Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bewertet den Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) als zu einseitig. "Die alleinige Förderung von Elektroautos ist letztendlich eine grüne Förderung des Individualverkehrs. Die notwendige Vernetzung von Verkehrsträgern in den Ballungsräumen wird damit erneut vernachlässigt, überfällige und schon lange notwendige Investitionen zur Steigerung der Attraktivität des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) werden auf den Sanktnimmerleinstag verschoben", kritisierte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott.   
---
Letztendlich müsse das Ziel einer nachhaltigen Verkehrspolitik sein, Gemeinschaftsverkehre gegenüber dem Individualverkehr attraktiver zu machen. Es gehe dabei um weniger kraftstoffbetriebene Fahrzeuge, gerade in den staugeplagten Städten: "Die  Bundesregierung ist deshalb aufgefordert, nicht allein den NPE-Bericht zur Grundlage ihres Handelns zu machen, sondern endlich auch den entsprechenden Ausbau des ÖPNV in Angriff zu nehmen", machte Ott deutlich.
 
V.i.S.d.P.:
 
Cornelia Haß
ver.di-Bundesvorstand
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin

Tel.: 030/6956-1011
und -1012
Fax: 030/6956-3001

e-mail:
pressestelle@verdi.de