Novemberrevolution

 Nov0004

Nov01      Nov02 

Bewaffnete Arbeiter und Soldaten in Kiel 1918 

Kiel gab das Signal

Vor 95 Jahren hatten Matrosen, Soldaten und Arbeiter in Kiel den Mut,

gegen Krieg, Militarismus und für die „Beseitigung der herrschenden

Klasse“„mit allen Mitteln“ zu kämpfen.

Weiterlesen ...

Novemberrevolution Kiel:

Erinnerungen eines revolutionären Matrosen

 

Kuefken Erinnerungen1917-1930

„Wir sind die Genossen Piraten“

01.05.2018 Am 5. April fand im Kieler Gewerkschaftshaus eine Veranstaltung des DGB Kiel zur Novemberevolution von 1918 statt, auf der Rolf Becker, Schauspieler und ver.di-Mitglied, aus den Erinnerungen des Revolutionärs Hermann Knüfken (1893 – 1976) las.

Knüfken – Marinesoldat, Gewerkschaftsaktivist, kommunistischer Revolutionär und antifaschistischen Widerstandskämpfer – schildert in seinen Erinnerungen u. a. anschaulich die Kieler Ereignisse um den 3. November, die den Startschuss zur Novemberrevolution gaben.

Weiterlesen ...

Stolze Revolutionäre

Der Kiel-Berliner Filmemacher Kai Zimmer entdeckte eines der wenigen authentischen Fotos vom Matrosenaufstand

Von Jörg Meyer

IMG 5974

Kiel. In Sachen Kieler Matrosenaufstand 1918 ist der Kiel-Berliner Filmemacher und Brockmann-Preisträger Kai Zimmer spätestens seit der Recherche zu seinem Film „Revolution 18“ (2012) ein Experte. Nun hat er im Internet eines der wenigen authentischen Fotos von Kieler revolutionären Matrosen entdeckt.

Weiterlesen ...

Gedenken an die Novemberrevolution

B12-06


01. Dezember 2014 Wenn auch der herrschende Politikbetrieb mitsamt der Medien einen anderen Jahrestag bis zur allseitigen Erschöpfung abfeierte, wurde in Kiel „trotz alledem“ des Beginns der Novemberrevolution vor 96 Jahren gedacht, als in Kiel die Matrosen, Soldaten und Arbeiter*innen mit ihrem Aufstand dem Ersten Weltkrieg ein Ende setzten und von dem der Ruf nach „Friede, Freiheit, Brot!“ ausging, der Ruf nach einer demokratischen, gerechten, sozialistischen Gesellschaft, die an die Stelle des mörderischen Weltkrieg verursachenden Kapitalismus treten sollte. Der Motorradclub Kuhle Wampe, die DKP, SDAJ, der DGB, linke Gruppen, Autonome, die SPD und geschichtsinteressierte Bürger*innen halten seit Jahren mit unterschiedlichen Veranstaltungen Anfang November die revolutionäre Geschichte der Stadt wach. Und so war es auch in diesem Jahr.

Weiterlesen ...

Auf dem Weg zur Revolution I

Das Jahr 1917

Das Jahr 1917 war vor allem anderen das Jahr der russischen Revolutionen und brachte einen entscheidenden Umschwung im  Kriegs- geschehen. Mit dem Sieg der Bolschewiki, deren Friedensresolution bei den Arbeitern aller kriegführenden Staaten auf ungeheure Resonanz stieß, wurde der Weg für das Ausscheiden Russlands aus dem imperialistischen Gemetzel frei.

Weiterlesen ...

Auf dem Weg zur Revolution II

Die Januarstreiks 1918

Das in der offiziellen Arbeiterbewegung von den Instanzen verpönte und gehasste Prinzip der selbständigen Massenaktion ist auf der ganzen Linie zum Durchbruch gekommen und hat gesiegt; neue gewaltige Ausblicke eröffnen sich für die Arbeiterbewegung in Deutschland“, so hatte der Spartakusbund die Arbeiterkämpfe im Frühjahr des Jahres 1917 bilanziert. (Vgl. „Das Jahr 1917“ in der LinX vom 22.12.07)

Weiterlesen ...

Auf dem Weg zur Revolution III

„Wir stehen der Bewegung fern“

Dann sehen wir trübe in die Zukunft!“ -  Mit diesen Worten hatten die Vaterlandsverteidiger in der Generalkommission der deutschen Gewerkschaften ihrer Befürchtung Ausdruck gegeben, der Massenstreik vom Januar 1918, der hauptsächlich von Rüstungsarbeitern durchgeführt worden war, könnte womöglich nicht die letzte Aktion dieser Art gewesen sein. (Siehe LinX vom 2.2.08.)

 

Weiterlesen ...

Auf dem Weg zur Revolution IV:

Der Dank des Vaterlands

Die SPD-Politiker Ebert, Scheidemann und Braun waren während der Januarstreiks 1918 in die Berliner Streikleitung eingetreten. Für ihre auf baldige Beendigung des Streiks ausgerichteten Bemühungen haben ihnen reaktionäre Politiker und natürlich die  General- kommission der Gewerkschaften (eine Art Lenkungsausschuss der noch nicht zu einem Gewerkschafts-Bund mit eigenem Vorstand zusammengeschlossenen Verbände) ausdrücklich Dank gewusst; aus dem Correspondenzblatt der Generalkommission hatten wir in der vorletzten Ausgabe der LinX (03/2008) zitiert.

Weiterlesen ...

Auf dem Weg zur Revolution (V)

Prinz Max und die „Revolution von oben“

Der September des Jahres 1918 brachte mit dem Eingeständnis der deutschen Niederlage durch die Oberste Heeresleitung  ein- schneidende Änderungen in der Politik der herrschenden Klassen. Hatte der Staatssekretär des Auswärtigen, Paul von Hintze, noch am 21. August nach Berlin gemeldet: „Nach Ansicht der OHL (Oberste Heeresleitung – D.L.) gibt die militärische Lage keinen Anlass zu gedrückter Stimmung. Es liegt kein Grund vor, am Siege zu zweifeln. Erst wenn wir zweifeln, ob wir siegen, sind wir besiegt“, so gab auch Ludendorff Ende September den Krieg verloren und ersuchte am 28. des Monats Hindenburg um sein Einverständnis zur sofortigen Einleitung von Waffenstillstandsverhandlungen.

Weiterlesen ...

Auf dem Weg zur Revolution (VI)

Die „innere Front“ zerbricht

Friedrich Ebert hatte in seinem Plädoyer für den Eintritt der Sozialdemokratie in die Regierung des Prinzen Max von Baden erklärt: „Wollen Sie jetzt keine Verständigung mit den bürgerlichen Parteien und der Regierung, dann müssen wir die Dinge laufen lassen. Dann greifen wir zur revolutionären Taktik, stellen uns auf die eigenen Füße und überlassen das Schicksal der Partei der Revolution. Wer die Dinge in Russland erlebt hat, der kann im Interesse des Proletariats nicht wünschen, dass eine solche Entwicklung bei uns eintritt. Wir müssen uns im Gegenteil in die Bresche werfen.“

Weiterlesen ...

Auf dem Weg zur Revolution (VII)

November-Gedanken mit Tucho

Unsere kleine Reihe „Auf dem Weg zur Revolution“ hat die geneigten LeserInnen bis in die letzten Oktobertage des Jahres 1918 geführt. Die Ereignisse in Kiel in den ersten Tagen des November, als sich nach der genialen Idee der Marineleitung, die Schiffe mit den meuternden Matrosen aus der Nordsee nach Kiel zu verbringen, die Soldaten mit den Arbeitern zusammentaten und das Signal zur deutschen Revolution gaben, sind noch nicht dargestellt worden – und werden auch an dieser Stelle nicht geschildert. Sie werden sicher umfangreich beleuchtet auf der Veranstaltung der Kommunistischen Partei am 8. November.

Weiterlesen ...