Betrieb & Gewerkschaft

  Arb02

IMG 9018      Arbeitsrecht 

(Verlinkte Seite enthält  kostenlosen "E-Book Ratgeber Arbeitsrecht"!!)

http://www.anwaltarbeitsrecht.com

 

Regionale Analyse: 4.790 Menschen in der Stadt profitieren Kiel:

Neuer Mindestlohn bringt 1,2 Millionen Euro Extra-Kaufkraft

Etikett Mindestlohn

Neues Preisschild für den Lohn: Keiner darf weniger als 9,19 Euro pro Stunde verdienen. Das ist jetzt der gesetzliche Mindestlohn. Beschäftigte haben damit mehr Geld in der Tasche und können sich mehr leisten. Trotzdem ist „noch reichlich Luft nach oben“, meint die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).  Foto (alle Rechte frei): NGG

09. Januar 2019 Der Mindestlohn steigt ab Januar um 35 Cent auf jetzt 9,19 Euro pro Stunde – und mit ihm der Verdienst von 4.790 Menschen in Kiel. So viele Beschäftigte arbeiten hier derzeit zum gesetzlichen Lohn-Minimum. Auch die Wirtschaft in der Stadt profitiert: Die Kaufkraft wächst durch das Mindestlohn-Plus in diesem Jahr um rund 1,2 Millionen Euro. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit und beruft sich auf eine aktuelle Analyse des Pestel-Instituts aus Hannover, das die Auswirkungen der Mindestlohn-Entwicklung regional untersucht hat.

Weiterlesen ...

HSH Nordbank:

Beschäftigte zahlen die Zeche und werden im Stich

gelassen

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) zeigt sich entsetzt über die Pläne, die Beschäftigenzahlen bei der HSH Nordbank nochmals dramatisch zu reduzieren. Deutliche Kritik äußert die Gewerkschaft an der Landesregierung Schleswig-Holstein, die im Verkaufsprozess den Standort Kiel mit seinen Beschäftigten schmählich im Stich gelassen hat. „Es ist ein Desaster, wie es leider zu befürchten war, weil im Verkaufsprozess die Landesregierung die Beschäftigten am Standort Kiel schmählich im Stich gelassen hat und sich von den Investoren und Vorständen hat blenden lassen“, so Frank Schischefsky, Pressesprecher von ver.di Nord.

„Die Landesregierung hat sich keinen Deut um die Menschen gekümmert, die einen Verkaufsprozess erst möglich gemacht haben, indem sie trotz aller Umstände hart um die Bank gekämpft haben; das ist ein Jamaika Desaster,“ so Schischefsky weiter ver.di Nord fordert eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft, die sich um die Menschen kümmert. An dieser müssen sich die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein beteiligen, wie auch die Investoren und die Bank selbst.

(ver.di)

Gewerkschaftsticker

01. Januar 2019 Zuwanderung von Arbeitskräften. Der Migrationspakt der UN: Darum geht es. Die Ziele des „Globalen Pakts für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“ Mehr Rechtssicherheit, besserer Schutz der Arbeitsrechte und eine einfachere Anerkennung von Qualifikationen: Mit einem internationalen Pakt wollen die Vereinten Nationen Mindeststandards für die Migration von Arbeitskräften setzen. Das Ziel: Menschenwürdige Arbeitsbedingungen für alle schaffen. Der DGB unterstützt die Pläne. (DGB)

Der Ausbildungsmarkt zerfällt in parallele Welten“.  Wohnort, Schulabschluss und Pass spielen eine große Rolle. Es klingt paradox: Auf der einen Seite gibt es immer mehr unbesetzte Ausbildungsplätze, auf der anderen Seite sind fast 80.000 Jugendliche akut auf der Suche. Und: Die Zahl der jungen Menschen ohne Schulabschluss steigt. Diese „Unwuchten auf dem Ausbildungsmarkt“ müssen dringend beseitigt werden, fordert DGB-Vize Elke Hannack. (DGB)

Weiterlesen ...

Wettbewerb zeichnet Einsatz gegen Fremdenhass und Diskriminierung aus.

Azubi-Preis „Gelbe Hand“: Projekte aus Kiel gesucht

Gelbe Hand

Die Rote Karte im Fußball – die „Gelbe Hand“ im Betrieb: Azubis und Berufsschüler, die sich in Kiel für Gleichbehandlung und gegen Rassismus am Arbeitsplatz engagieren, sind preisverdächtig. Noch bis zum 15. Januar können sie mit einem eigenen Projekt am Wettbewerb „Mach meinen Kumpel nicht an!“ teilnehmen. Dazu ruft die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf. Alle Infos unter www.gelbehand.de.

Weiterlesen ...

NGG legt Rentenprognose vor | 50.000 Arbeitnehmer unter der Grundsicherung

35 Prozent der Beschäftigten in Kiel von Mini-Renten bedroht

Kiel droht Altersarmut – in einem größeren Ausmaß als bislang angenommen. Das befürchtet die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Rund 50.000 Arbeitnehmer in Kiel würden – so, wie sie heute arbeiten – nur eine Rente unterhalb der staatlichen Grundsicherung bekommen (Schleswig-Holstein: 458.000). Und das, wenn sie nach immerhin 45 Berufsjahren in den Ruhestand gingen. Das sind 35 Prozent aller Beschäftigten in der Stadt (Schleswig-Holstein: 40 Prozent).

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

100 Jahre Frauenwahlrecht: Es ist noch viel zu tun. DGB-Vize Elke Hannack fordert gerechte Verteilung von Macht und Verantwortung. Vor 100 Jahren wurde das Frauenwahlrecht in Deutschland eingeführt. Ein wichtiger Schritt - doch von einer wirklichen Gleichstellung sind wir immer noch weit entfernt. Auch heute noch wird Frauen schlechter bezahlt, auch heute noch leisten sie einen Großteil der Familienarbeit - während Männer nach wie vor die Führungsetagen in Politik und Wirtschaft dominieren. (DGB)

Weiterlesen ...

Gewerkschaft fordert:


Endlich Weihnachtsgeld für Gebäudereiniger

Die rund 4.080 Gebäudereiniger in Kiel wollen Weihnachten nicht länger leer ausgehen: Was es für die Schaffnerin bei der Bahn, für den Bankangestellten und Dachdecker gibt, sollen jetzt auch Reinigungskräfte und Fensterputzer bekommen – Weihnachtsgeld nämlich. Das fordert die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU Schleswig-Holstein Nord. „Wer sein Geld mit Saubermachen verdient, legt in der Regel nichts auf die hohe Kante. Der Lohn geht für die Miete, für Lebensmittel und für den Alltag drauf. Ich kenne keine Gebäudereinigerin, die einen halben Monatslohn als Weihnachtsgeld nicht fürs Leben gebrauchen kann“, sagt IG BAU-Bezirksvorsitzender Arno Carstensen. Auch die rund 1.700 Minijobber unter den Beschäftigten der Reinigungsbranche in Kiel sollen, wenn es nach dem Willen der IG BAU Schleswig-Holstein Nord geht, vom Weihnachtsgeld profitieren: Sie würden einen halben Minijob-Lohn – also bis zu 225 Euro – extra zu Weihnachten im Portemonnaie haben.

Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft hat deshalb jetzt in ganz Schleswig-Holstein zusammen mit den Reinigungskräften Weihnachtsgeld-Aktionen in Gebäudereinigungsunternehmen gestartet. „Der Countdown läuft – das Weihnachtsgeld ist in greifbarer Nähe. Wichtig ist, dass die Gebäudereinigerinnen und Fensterputzer ihren Chefs in Kiel jetzt deutlich machen, dass sie sich den Extra-Lohn im Dezember nicht wegputzen lassen“, so Carstensen. Anfang November wolle die IG BAU mit den Arbeitgebern über das Weihnachtsgeld verhandeln.   

  (Presseerklärung IG BAU SH)

Betriebe in Schleswig-Holstein rechnerisch nur alle 300 Jahre geprüft


Gewerkschaft kritisiert seltene Arbeitszeit-Kontrollen in Kiel

Tricksereien bei der Arbeitszeit fast nie geahndet: Die rund 5.900 Betriebe in Kiel müssen nur äußerst selten mit einer Arbeitszeit-Kontrolle der Behörden rechnen. Das kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Nach NGG-Angaben führte die Arbeitsschutzbehörde bei der Unfallkasse Nord im vergangenen Jahr lediglich 262 Kontrollen zur Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes in Schleswig-Holstein durch. Seit 2010 ging die Zahl der Prüfungen um 51 Prozent zurück. Dies ergibt sich aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Linken, Susanne Ferschl. Das Schreiben liegt der Gewerkschaft vor.

Weiterlesen ...

ver.di, das Pflegebündnis Kiel und das Griechenlandsolikomitee Kiel laden ein zur:

Premiere des Films

„Der marktgerechte Patient“

DMP

Film und Diskussion zum Notstand in den

Krankenhäusern und in der Pflege

Donnerstag, 29. Nov. 2018, um 19.00 Uhr

Kiel, Gewerkschaftshaus Legienstr. 22 im Emma-Sorgenfrei-Foyer

Weiterlesen ...

Kiel: 30 Prozent profitieren nicht von neuem Teilzeit-Gesetz

NGG kritisiert Gesetzentwurf „In Gastronomie und Handwerk fast wirkungslos“

01. November 2018 Mal etwas weniger arbeiten, um Zeit für Kinder, Angehörige oder auch sich selbst zu haben – danach aber wieder voll in den Beruf einsteigen: Für Tausende Beschäftigte in Kiel soll das ab 2019 per Gesetz möglich sein. Tatsächlich dürften jedoch 43.400 Arbeitnehmer in der Stadt nicht vom sogenannten Rückkehrrecht in Vollzeit profitieren – weil ihr Betrieb weniger als 45 Mitarbeiter hat. „Das sind 30 Prozent aller Beschäftigten, an denen das Gesetz komplett vorbeigeht“, kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. November 2018 40.000 Teilnehmende hatten die Veranstalter, das Bündnis „unteilbar“, erwartet. Fast eine Viertelmillion Menschen wurden es, die am Samstag aus der ganzen Bundesrepublik zur Großdemonstration nach Berlin angereist waren, um Flagge zu zeigen für Solidarität und gegen Rassismus und Hass. Unter den Teilnehmenden waren auch zahlreiche NGG-Mitglieder. Michaela Rosenberger, NGG-Vorsitzende: „Das macht Mut! Die Tatsache, dass sich so viele Menschen auf den Weg nach Berlin gemacht haben, ist ein starkes Signal gegen Ausgrenzung und für ein solidarisches Miteinander. Das lassen wir uns von rechten Populisten nicht kaputtmachen. Wir brauchen in unserem Land keine Abschottung, sondern Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit.“ (NGG)

Weiterlesen ...

100 Jahre Sozialpartnerschaft DGB/BDA:

Kein Grund zum Feiern

Sozialpartnerschaft

Foto:NGG

01. November 2018 „Sozialpartnerschaft von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden in Deutschland gilt im internationalen Vergleich als Erfolgsmodell. In diesem Jahr feiert die Sozialpartnerschaft ihr 100. Jubiläum – denn vor 100 Jahren wurden das so genannte Stinnes-Legien-Abkommen geschlossen“. (DGB Einblick vom 17.10.2018.) Da die Kapitalisten Sorgen wegen revolutionärer Forderungen der Arbeiter hatten brauchten sie „einsichtige“ Gewerkschafter. Sie boten den Gewerkschaften „Sozialpartnerschaft“, um die Sozialisierungwünsche der Arbeiterschaft zu stoppen, an.

Weiterlesen ...

1.250 Beschäftigte haben seit zwei Jahren keine Lohnerhöhung

Kieler Bäckereien droht eine Abwanderung von Fachkräften

Sie stehen mitten in der Nacht auf, leiden unter Mehlstaub und Stress an der Verkaufstheke: Die rund 1.250 Beschäftigten in den Kieler Bäckereien machen einen Knochenjob – für den sie jedoch seit mehr als zwei Jahren keine Lohnerhöhung gesehen haben. Das kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und warnt: Sollte sich die Bezahlung von Bäckern und Verkaufspersonal nicht rasch deutlich verbessern, droht ein Fachkräfte-Schwund. „Schon jetzt haben viele Bäckereien in der Stadt damit zu kämpfen, dass bewährte Mitarbeiter in andere Branchen abwandern“, sagt Gewerkschaftssekretärin Christa Theinert.

Weiterlesen ...

Kiel:

30 Prozent profitieren nicht von neuem Teilzeit-Gesetz

Mal etwas weniger arbeiten, um Zeit für Kinder, Angehörige oder auch sich selbst zu haben – danach aber wieder voll in den Beruf einsteigen: Für Tausende Beschäftigte in Kiel soll das ab 2019 per Gesetz möglich sein. Tatsächlich dürften jedoch 43.400 Arbeitnehmer in der Stadt nicht vom sogenannten Rückkehrrecht in Vollzeit profitieren – weil ihr Betrieb weniger als 45 Mitarbeiter hat. „Das sind 30 Prozent aller Beschäftigten, an denen das Gesetz komplett vorbeigeht“, kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten.

Weiterlesen ...

Gewerkschaften gegen rassistische Hetze -  für Solidarität!

DGB gegen Nazis FRG 2

Foto: F®itz - R. Gössel

01. Oktober 2018 Zu den Ereignissen in Chemnitz hat der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand am Dienstag in Berlin folgende Resolution verabschiedet: Aus der Erfahrung mit dem Faschismus gibt es für uns Gewerkschaften keinen Zweifel, dass wir jede Form von Rechtsextremismus, Rassismus, Nationalismus und jede Form der Menschenfeindlichkeit mit Nachdruck bekämpfen. Wir setzen uns ein für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit. Es ist gut und richtig, dass viele Menschen in den letzten Monaten und Tagen gegen rechte Hetze und hassgetriebene Aufmärsche Haltung gezeigt haben. Das reicht aber nicht: Der Rechtsstaat muss dieser Hetze und denen, die sie verbreiten, entschieden entgegentreten.

Weiterlesen ...

Ausufernder Niedriglohnsektor:

Im Alter droht Hartz IV

01. Oktober 2018 Gefangen im Niedriglohn: 13.200 Vollzeit-Beschäftigte in Kiel verdienen weniger als 2.200 Euro brutto im Monat. Das sind 18 Prozent aller Menschen, die hier sozialversicherungspflichtig die volle Stundenzahl arbeiten. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt hingewiesen. Die IG BAU Schleswig-Holstein Nord beruft sich dabei auf eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. Oktober 2018 Rund 1,9 Millionen günstige Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Besonders Alleinlebende und Menschen mit geringem Einkommen haben es schwer, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Doch auch Normalverdiener müssen fürs Wohnen immer tiefer in die Tasche greifen: 2014 haben rund 40 Prozent der Großstadthaushalte mindestens 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für Miete und Nebenkosten ausgegeben, Heizkosten noch nicht eingerechnet. Das hat eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung ergeben. 30 Prozent gelten bei Wissenschaftlern vor allem bei Mietern mit kleinem Einkommen als Belastungsgrenze, weil sonst zu wenig Geld für Alltagsausgaben bleibt. (DGB) 

Weiterlesen ...

Azubis in Kiel:

NGG fordert bessere Job-Perspektiven

01. Oktober 2018  94.000 Schleswig-Holsteiner arbeiten befristet. Besonders Berufseinsteiger betroffen. Ausbildungsvertrag in der Hand, aber was kommt danach? In Kiel können sich derzeit rund 920 Neu-Azubis über eine Lehrstelle freuen. So viele versorgte Bewerber zählte die Arbeitsagentur zum Start des Ausbildungsjahres. Damit die Karriere auch nach der Abschlussprüfung weitergeht, fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nun bessere Job-Perspektiven für Berufseinsteiger. Eine große Hürde nach der Ausbildung, so die NGG, ist jedoch der Trend zum Job auf Zeit – zur Befristung. 

Weiterlesen ...

Gewerkschaft NGG sieht Potential gegen Fachkräftemangel

1.366 Flüchtlinge haben in Kiel einen Job gefunden

Flchtling Gastronomie

Integration per Job: Geflüchtet und mit einem Arbeitsvertrag in Kiel angekommen – so ging es Ende vergangenen Jahres 1.366 Asylbewerbern. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit und spricht von einem „Ankommen in der Gesellschaft – bei Kollegen und Chefs“. Die NGG beruft sich hierbei auf eine neue Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Danach ist die Zahl der berufstätigen Flüchtlinge aus den acht wichtigsten Herkunftsländern – darunter Syrien, Afghanistan und der Irak – stark angestiegen. Vor drei Jahren zählte die Arbeitsagentur in Kiel noch 547 Asylsuchende mit einem Arbeitsvertrag.

Weiterlesen ...

Kiel: IG BAU kritisiert ausufernden Niedriglohnsektor

13.200 Vollzeit-Beschäftigten in der Stadt könnte im Alter Hartz IV drohen

Gefangen im Niedriglohn: 13.200 Vollzeit-Beschäftigte in Kiel verdienen weniger als 2.200 Euro brutto im Monat. Das sind 18 Prozent aller Menschen, die hier sozialversicherungspflichtig die volle Stundenzahl arbeiten. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt hingewiesen. Die IG BAU Schleswig-Holstein Nord beruft sich dabei auf eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur.

Gewerkschafter Arno Carstensen warnt: „Wer heute in Vollzeit weniger als 2.200 Euro verdient, der ist mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter auf staatliche Stütze angewiesen.“ Das ergebe sich aus Berechnungen der Bundesregierung. Danach muss ein Vollzeit-Arbeitnehmer im Schnitt mindestens 12,63 Euro pro Stunde verdienen, um nach 45 Beitragsjahren bei der Rente oberhalb der staatlichen Grundsicherung zu landen. „Einige werden zwar das Glück haben, dass der Ehepartner besser verdient und so die Renten-Haushaltskasse später aufbessert. Doch für viele ist die Rente selbst dann extrem knapp“, sagt Carstensen.

Weiterlesen ...

DGB:

Kiel Region zum sicheren Hafen machen!

APPELL: Solidarity City beitreten

01. September 2018 DGB-Schreiben an Gemeindevertretungen und Ratsversammlung, Frank Hornschu, Vorsitzender des DGB Kiel Region:

„Immer mehr Städte widersprechen der europäischen Abschottungspolitik. Auch die Kiel Region sollte ein Ort für alle, auch ein Zufluchtsort für Geflüchtete sein – und ihre Rechte stärken.

Die Region sollte zum sicheren Hafen für Geflüchtete werden, die zukünftig keine Angst mehr haben müssen, auch nicht ohne rechtlichen Grund abgeschoben zu werden. Unsere Region hisst die humanitäre Flagge. Unsere Region tritt durch Beschlüsse in den Gemeindevertretungen und den Ratsversammlungen der Bewegung „Solidarity City“ bei und stellt sich damit gegen die nationale und kontinentale Abschottungspolitik. Die Gewerkschaften setzen sich für deutliches Signal zum unumstößlichen Gebot der Humanität und Zivilisiertheit ein: Menschen in Not zu helfen - ist unverhandelbar!

Weiterlesen ...

DGB-Aufruf zum Antikriegstag am 1.9.2018:

Nie wieder Krieg! Abrüsten statt aufrüsten!

Antikriegs-Demo-Kiel-2014

Antikriegs-Demo-Kiel-2014

01. September 2018 Aus dem Aufruf:

... Nichts zeigt deutlicher: Waffengewalt und militärisches Hochrüsten lösen keine Probleme. Eine neue Aufrüstungsspirale ist die falsche Antwort auf die veränderte Weltlage. Und doch sind die globalen Rüstungsausgaben mit über 1,7 Billionen US-Dollar so hoch wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben.

Deshalb lehnen der DGB und seine Mitglieds­gewerkschaften das NATO-Ziel ab, die Rüstungs­ausgaben der Bündnispartner auf zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Für die Staaten Europas würde dies bedeuten, dass ihre Militäretats von 500 Milliarden Euro auf 800 Milliarden anwachsen. Auch Deutschland müsste seine Rüstungs­ausgaben annähernd verdoppeln.

Weiterlesen ...

Streikrecht:

Lockvogelangebot Streikbruch-Prämie

01. September 2018 Lockvogelangebote werden im Handel als Irreführungsangebot bezeichnet. Sie können als wettbewerbswidrig gemäß § 5 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb eingestuft werden.

Es stellt sich die Frage, ob der Richterspruch zur Streikbruch-Prämie nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb anders lauten würde. Jetzt heißt es in dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 14.8.2018: „Ein bestreikter Arbeitgeber ist grundsätzlich berechtigt, zum Streik aufgerufene Arbeitnehmer durch Zusage einer Prämie (Streikbruchprämie) von einer Streikbeteiligung abzuhalten.“

Weiterlesen ...

Gewerkschaften:

Tarifabschluss für Redakteur*innen

01.09.2018 In der Tarifrunde der Redakteur*innen in Tageszeitungen hat es am 2. Juli 2018 einen Abschluss gegeben. Die Gehälter der Zeitungsjournalist*innen erhöhen sich zum 1. Mai 2018 um 1,9 Prozent, zum 1. Mai 2019 noch einmal um 2,4 Prozent. Des weiteren gibt es im August 2018 eine Einmalzahlung von 500 Euro und zum März 2020 noch einmal 600 Euro. Die Laufzeit geht über mehr als 2 ½ Jahre.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. September 2018 Wo beim Kindergeld tatsächlich Handlungsbedarf besteht. In der vergangenen Woche wurde hitzig über zu Unrecht bezogenes Kindergeld von Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft debattiert. Statt ausländerfeindliche Vorurteile zu nähren muss es endlich mehr soziale Gerechtigkeit für Familien mit Kindern geben, fordert der DGB-klartext. Dazu gehört auch die Abschaffung des Kinderfreibetrags. (DGB)

Weiterlesen ...

920 neue Azubis in Kiel:

NGG fordert bessere Job-Perspektiven

Ausbildungsvertrag in der Hand, aber was kommt danach? In Kiel können sich derzeit rund 920 Neu-Azubis über eine Lehrstelle freuen. So viele versorgte Bewerber zählte die Arbeitsagentur zum Start des Ausbildungsjahres. Damit die Karriere auch nach der Abschlussprüfung weitergeht, fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nun bessere Job-Perspektiven für Berufseinsteiger. Eine große Hürde nach der Ausbildung, so die NGG, ist jedoch der Trend zum Job auf Zeit – zur Befristung.

Weiterlesen ...

Lockvogelangebot Streikbruch-Prämie

21.08.2018: Bundesarbeitsgericht genehmigt Prämie für Streikbrecher*innen ++ "Dieses Urteil stützt das Kapital", meint die Gewerkschafts-sekretärin Bettina Jürgensen

Lockvogelangebote werden im Handel als Irreführungsangebot bezeichnet. Sie können als wettbewerbswidrig gemäß §5 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb eingestuft werden.

Extern ! kommunisten.de

weiterleiten01

http://www.kommunisten.de/rubriken/kapital-a-arbeit/7295-lockvogelangebot-streikbruch-praemie

Gewerkschaft NGG: Lebensmittelbranche für Nachwuchs attraktiv

738 Ausbildungsplätze warten noch auf Bewerber in Kiel

Last-Minute-Lehrstellen zu besetzen: Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind in Kiel noch 738 offene Ausbildungsplätze bei der Arbeitsagentur gemeldet. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen. Die NGG appelliert dabei an Schulabgänger, sich auch in der Lebensmittelbranche umzugucken. „Vom Industriekaufmann bis zur Getränke-Laborantin – die Ernährungswirtschaft bietet ein breites Spektrum, viele Perspektiven und im späteren Job auch einen überdurchschnittlichen Verdienst“, sagt NGG-Geschäftsführer Finn Petersen.In Kiel zählt die Branche laut Arbeitsagentur noch 30 offene Ausbildungsplätze.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. August 2018 DGB: „Tariflohn muss die Grundlage sein“. Mit einem Milliardenprogramm will die Bundesregierung Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt integrieren. Annelie Buntenbach vom Deutschen Gewerkschaftsbund sagte im Dlf, sie sei grundsätzlich froh über die Initiative. Fatal fände sie jedoch, dass Betriebe für geförderte Personen nur den Mindestlohn erstattet bekommen sollen. (DGB)

Weiterlesen ...

Tarifabschluss für Redakteur*innen

01. August 2018 In der Tarifrunde der Redakteur*innen in Tageszeitungen hat es am 2. Juli 2018 einen Abschluss gegeben. Die Gehälter der Zeitungsjournalist*innen erhöhen sich zum 1. Mai 2018 um 1,9 Prozent, zum 1. Mai 2019 noch einmal um 2,4 Prozent. Des weiteren gibt es im August 2018 eine Einmalzahlung von 500 Euro und zum März 2020 noch einmal 600 Euro. Die Laufzeit geht über mehr als 2 ½ Jahre.

Weiterlesen ...

NGG will faire Arbeitsbedingungen

Supermärkte in Kiel sollen Fleisch nicht verramschen

2,19 Euro für 600 Gramm Nackensteak? Mit Blick auf die Grillsaison in Kiel warnt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vor Ramschpreisen beim Fleisch. Rabattschlachten in den Supermärkten gefährdeten nicht nur die Qualitätsstandards bei Schwein, Rind und Geflügel. „Auch Jobs sind bedroht, wenn immer mehr und immer billiger produziert wird“, sagt Finn Petersen von der NGG Schleswig-Holstein Nord. Nach Angaben der Arbeitsagentur sichert die Fleischverarbeitung rund 60 Arbeitsplätze in Kiel. In Schleswig-Holstein beschäftigt die Branche knapp 4.400 Menschen.

Weiterlesen ...

Gewerkschaft gegen Abschiebehaft:

Inhuman und keine Lösung

01. Juli 2018 Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) lehnt die Pläne zur Schaffung einer Abschiebehafteinrichtung in Glückstadt ab. Die zentrale Stelle mit 60 Haftplätzen in der ehemaligen Kaserne soll gemeinsam von den Bundesländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg betrieben werden. Der dazu vorgelegte Gesetzentwurf der Landesregierung schließt nicht aus, dass Minderjährige, also Kinder und Jugendliche, für diese Haftmaßnahme, die Innenminister Grote verharmlosend als „Wohnen ohne Freiheit“ bezeichnet, herangezogen werden. Auch ein die persönliche Bewegungsfreiheit einschränkender Freiheitsentzug in Form einer Abschiebehaft für Schwangere und Mütter innerhalb der gesetzlichen Mutterschutzfristen steht in keinem Verhältnis zum sozio-gesundheitlichen Schaden, der den Betroffenen droht.

Weiterlesen ...

Bäderverordnung Schleswig-Holstein:

Kompromiss gerade noch hinnehmbar

01. Juli 2018 Als gerade noch hinnehmbaren Kompromiss wertet die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) die Fortschreibung der Bäderverordnung für Schleswig-Holstein. „Die quasi-Verlängerung der neuen Bäderverordnung für Schleswig-Holstein ist ein Kompromiss, den wir gerade eben noch mittragen können und der verhindert, dass auch in Schleswig-Holstein der Rechtsweg beschritten werden muss, um den grundgesetzlich festgeschriebenen Sonntagsschutz zu gewährleisten. Die Rechtsprechung hat sich deutlich zu Gunsten des Sonntagsarbeitsverbots verändert und eine Klage hätte unter Umständen die komplette Infragestellung dieser Regelung zur Folge gehabt. Wer nun immer noch meint, mit puren Wettbewerbsphantastereien an der Öffnungszeitenschraube weiter herum drehen zu wollen, der sollte sich darüber im Klaren sein, dass jeder Angriff auf diese Regelung das totale Aus bedeuten kann“, so Michael Rüther, stellvertretender Landesbezirksleiter von ver.di Nord. 

Weiterlesen ...

Tarifabschluss bei Helios:

Kompromiss erzielt

01. Juli 2018 Am 5.Juni 2018 hat die Tarifkommission für den Bereich des Helios Konzerns im Norden dem  ausgehandelten Kompromiss zugestimmt. Der Kompromiss sieht vor, dass die Entgelte für die Beschäftigten in den Akut- und Reha-Bereichen in den nächsten 30 Monaten um insgesamt 7,4 Prozent ansteigen.  „Das ist ein Ergebnis, das ohne den Druck der Beschäftigten in der letzten Woche sicher so nicht zu Stande gekommen wäre und das sich sehen lassen kann“, so ver.di Nord Verhandlungsführer Steffen Kühhirt. „Es hat in der Tarifkommission eine rege Diskussion gegeben, aber in Anbetracht der Gesamtsituation gab es dann ein klares Signal, der Verhandlungskommission zu folgen und diesen Tarifabschluss unter Dach und Fach zu bringen“, so Kühhirt weiter. Im Detail sieht der Tarifabschluss vor, dass die Beschäftigten in diesem Jahr 3 Prozent mehr Geld, im kommenden Jahr eine weitere Erhöhung von 2,9 Prozent und 2020 nochmals 1,5 Prozent erhalten. Die Laufzeit des Tarifabschlusses beträgt für alle Häuser 30 Monate. 

(Presseerklärung ver.di, 05.06.2018)

Gewerkschaftsticker

01. Juli 2018 March For A New Europe. Für ein Europa der Demokratie, Nachhaltigkeit und Solidarität, hat ein breites Netzwerk aus gesell-schaftspolitischen Akteuren den "March For A New Europe" initiiert. Er findet am 23. Juni 2018 in Berlin statt. Treffpunkt ist 11.45 Uhr am S-Bahnhof Friedrichstraße. (DGB)

Weiterlesen ...

Gegen Verschlechterung des Tariftreuegesetzes:

„Marktradikal ist unsozial“

Tariftreue

01. Juli 2018 Am 14. Juni protestierten GewerkschaftkollegInnen von ver.di, EVG und IG Metall sowie AktivistInnen des BEI („Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein. Dachverband entwicklungspolitischer Organisationen) vor dem schleswig-holsteinischen Landtag gegen die von der Jamaika-Koalition geplanten Verschlechterungen des landesweiten Tariftreuegesetz.

Weiterlesen ...

Tarifkampf der Tageszeitungsredaktionen:

dju leitet Urabstimmung ein

01. Juli 2018 In der Tarifauseinandersetzung für die rund 13.000 Tageszeitungsjournalistinnen und –journalisten soll eine Urabstimmung über die Intensivierung des Arbeitskampfs bis hin zu unbefristeten Streiks eingeleitet werden. Das hat die Bundestarifkommission der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di beschlossen, nachdem die Verhandlungen über Honorare und Gehälter auch in der vergangenen Nacht in der sechsten Runde mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) nicht zu einem Ergebnis geführt haben.

Weiterlesen ...

Forderung der Gewerkschaft NGG Schleswig-Holstein Nord

Gutes Essen gehört in Lehrpläne und Schulkantinen in Kiel

Deutsch, Mathe, Bio – und demnächst auch Ernährung: Die Schulen in Kiel sollen ein neues Unterrichtsfach bekommen – „Gesunde Ernährung“. Geht es nach dem Willen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), dann steht demnächst das „kleine Einmaleins des Essens“ auf dem Stundenplan. Schüler sollen im Unterricht mehr darüber erfahren, was in den Lebensmitteln ist. „Aber auch, was dahinter steckt: Wie die Tiefkühlpizza produziert wird. Welchen Nährwert Joghurt hat. Und wer mit welcher Technik Gummibärchen oder Schokolade herstellt“, sagt Finn Petersen.

Weiterlesen ...

Ver.di: Mit dezentralen Streiks zum Erfolg

Ansehnliche Tariferhöhungen im Öffentlichen Dienst - leider trübt die Laufzeitlänge die Bilanz 

1. Mai Kiel

1.Mai in Kiel Bild: gst

01. Juni 2018 Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) wertet das Tarifergebnis mit einem Gesamtvolumen von 7,5 Prozent als eine „echte Stärkung des öffentlichen Dienstes und Steigerung seiner Attraktivität“. Die Vereinbarung bringt den Beschäftigten von Bund und Kommunen über die Laufzeit von 30 Monaten Erhöhungen der Einkommen von über sieben Prozent, bei den Einstiegsgehältern zum Teil auch deutlich höher. Für die Entgeltgruppen eins bis sechs gibt es zusätzlich zum 1. März eine Einmalzahlung von 250 Euro, so dass die Gehälter insgesamt dort etwas überproportional steigen. Die Erhöhungen der Tabellenwerte erfolgen in drei Schritten, zum 1. März 2018 rund 3,2 Prozent, zum 1. April 2019 rund 3,1 Prozent und zum 1. März 2020 etwas über ein Prozent.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. Juni 2018 Reiner Hoffmann ist auf dem 21. Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Berlin mit 76,3 Prozent der Stimmen als DGB-Vorsitzender wiedergewählt worden. Elke Hannack als stellvertretende DGB-Bundesvorsitzende wiedergewählt. Stefan Körzell und Annelie Buntenbach im Vorstand wurden bestätigt. (DGB)

Weiterlesen ...

Mehr als 300 Demonstranten in Kiel

Tag der Pflege
01. Juni 2018 Mehr als 300 Menschen haben am 12. Mai in Kiel für mehr Stellen und bessere Bedingungen in der Pflege demonstriert. Anlass war der Internationale Tag der Pflege. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di fehlen allein in der Altenpflege in Schleswig-Holstein rund 1000 Stellen, in den Krankenhäusern weitere rund 1000.

Gewerkschaft NGG fordert mehr Kontrollen in Kiel:

Hauptzollamt Kiel ermittelte 98 Mal wegen Mindestlohn-Prellerei

Wenn der Chef den Mindestlohn prellt: In Kiel gibt es weiterhin Unternehmen, die ihren Beschäftigten weniger als die gesetzlich vorgeschriebenen 8,84 Euro pro Stunde zahlen. Davon geht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten aus. Die NGG Schleswig-Holstein Nord verweist dabei auf eine Bilanz der Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim zuständigen Hauptzollamt Kiel. In dessen Bereich leiteten die Beamten im vergangenen Jahr insgesamt 98 Ermittlungsverfahren gegen Arbeitgeber ein, die gegen das Mindestlohngesetz verstoßen haben.

Weiterlesen ...

Scheitern der Tarifverhandlungen: Miese Stimmung auf dem Bau

Bauarbeiter aus Kiel nehmen Kurs auf Berlin – zum „Dampfablassen“

Bauarbeiter aus Kiel lassen Dampf ab in Berlin: Auf den heimischen Baustellen herrscht „dicke Luft“, so die Bau-Gewerkschaft. Die Stimmung unter den rund 1.150 Bauarbeitern in Kiel sei „denkbar mies“: „Vom Maurer bis zum Kranführer – alle sind stinksauer. Die Arbeitgeber haben die Tarifverhandlungen zum Scheitern geführt. Das bringt den Bau zum Brodeln“, sagt der IG BAU-Bezirksvorsitzende Arno Carstensen. Aus Kiel werde sich deshalb am kommenden Montag (Hinweis f. d. Red.: 7. Mai) eine Bauarbeiter-Delegation auf den Weg nach Berlin machen, um beim zentralen Bau-Protest in der Hauptstadt „ordentlich Frust abzulassen“.

Weiterlesen ...

Aus dem Ostermarsch:

„Abrüsten statt aufrüsten“

01.05.2018 Am Kieler Ostermarsch beteiligten sich am 31. März mit über 400 DemonstrantInnen etwas mehr TeilnehmerInnen als in den Vorjahren an der traditionellen österlichen Friedensaktion und es waren auch erfreulich mehr jüngere Gesichter zu sehen. Neben dem seit Jahren üblichen Redespektrum (DGB-Vorsitzender, Kieler Friedensforum, Jugend und Promi – diesmal in Gestalt des LINKEN MdB Lorenz Gösta Beutin) konnte diesmal auch das Kurdistan-Soli-Komitee reden und zur Solidarität mit den BewohnerInnen von Afrin gegen die türkische Intervention unter tatkräftiger mörderischer Beteiligung deutscher Waffen aufrufen.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01.05.2018 Über zwei Millionen junge Menschen haben keinen Schulabschluss, ihnen droht ein Leben in prekärer Beschäftigung. Laut dem neuen Berufsbildungsbericht der Bundesregierung ist die Zahl im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gestiegen. DGB-Vize Elke Hannack fordert die Politik auf, endlich mehr gegen Ausbildungslosigkeit zu unternehmen. (DGB)

Weiterlesen ...

Tarifverhandlungen gescheitert – Bau-Streit droht zu eskalieren

„Azubi-Ebbe“ in Kiel: Bau sucht Nachwuchs und knausert beim Geld

Bau-Boom, aber „Azubi-Ebbe“: Die Bauunternehmen in Kiel suchen Nachwuchs – und zwar händeringend, so die Bau-Gewerkschaft. 105 unbesetzte Ausbildungsplätze seien derzeit bei der Arbeitsagentur gemeldet. „Daran wird sich so schnell wohl auch nichts ändern. Die meisten Chefs in Kiel sollten sich darauf gefasst machen, dass es vorerst extrem schwer wird, Azubis zu finden“, sagt Arno Carstensen.

Weiterlesen ...

Azubis sollten Lehrstellen-Check machen

Kiel bietet 1.110 freie Lehrstellen – Hotels und Restaurants suchen 44 Azubis

Schüler, morgen Azubi – der Countdown läuft: Rund fünf Monate vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres registriert die Arbeitsagentur noch 1.110 offene Lehrstellen in Kiel. Darunter sind 44freie Ausbildungsplätze in Hotels und Gaststätten. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hingewiesen. Die Palette an Berufen in der Gastro-Branche reiche vom Koch über die Hotel- und Restaurantfachfrau bis zum Kellner als Fachkraft im Gastgewerbe. „Wer in die Hotellerie einsteigt, kann die Karriereleiter hochklettern. Aber: Ob Küchenchef oder Hoteldirektorin – eine solide Ausbildung ist immer das Fundament für eine gute Laufbahn im Beruf“, sagt Finn Petersen.

Weiterlesen ...

Warum beschäftigt sich ver.di mit Neonazis und Rechtspopulisten?

Buchenwald

Die Gewerkschaft ver.di hat wie alle anderen Gewerkschaften den ihr von unseren als Widerstandskämper*innen gegen den NS-Faschismus verfolgten und ermordeten Kolleg*innen erteilten Auftrag ernst zu nehmen, zur Schaffung einer Welt des Friedens und der Freiheit beizutragen, wozu „die Ausrottung des Nazismus mit seinen Wurzeln“ (Schwur von Buchenwald) als Voraussetzung zu begreifen ist. Das Wurzelwerk ist verankert im kapitalistischen Wirtschaftssystem und durchaus noch vorhanden. Es bringt zurzeit neue Triebe hervor: Mit dem Aufkommen von „Pegida“ und dem Aufstieg der rassistischen und völkisch-nationalistischen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) besteht die Gefahr einer neuen profaschistischen Massenbewegung. Eine Bedrohung für diese Republik insgesamt und insbesondere für die abhängig Beschäftigten. Ihr muss ver.di wie der gesamte DGB in allen Betrieben und Dienststellen und darüber hinaus in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung auf allen Feldern und mit allen gewerkschaftlichen Mitteln (d. h.: ohne irgendein den Gewerkschaften zur Verfügung stehendes Mittel grundsätzlich auszuschließen) entgegentreten.  

Weiterlesen ...

Nordsee“ greift Betriebsratswahlen an!

Zeitler: „Wenn nötig, gehen wir bis zum Bundesarbeitsgericht“

Hamburg, 16. April 2018 In einem beispielslosen Vorgang hat die größte europäische Fischrestaurantkette „Nordsee“ mit Sitz in Bremerhaven in der vergangenen Woche bei den zuständigen Arbeitsgerichten den Antrag gestellt, die Betriebsratswahlen vom 21. März 2018 als unwirksam erklären zu lassen. Guido Zeitler, stellvertretende Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-genuss-Gaststätten (NGG), bezeichnete dies als „breiten Angriff auf die gesetzlich verankerte betriebliche Mitbestimmung und Schlag ins Gesicht der gewählten Betriebsräte“ und hat angekündigt, wenn nötig, bis zum Bundesarbeitsgericht zu gehen.

Weiterlesen ...

Tarifverhandlungen Real: „Lohnabsenkung um 40 Prozent ist kein Zukunftskonzept“ -

ver.di warnt Management vor einem „Spiel mit dem Feuer“

Real-Kapitalisten wollen Tarifvertrag  endgültig kündigen.Die Real-Geschäftsführung will künftig mit anderen Gewerkschaften als Verdi einen neuen Tarifvertrag aushandeln. Verdi tobt. Handelsblatt 4.04.2018

Nach der achten ergebnislosen Verhandlungsrunde für die 34.000 Beschäftigten der real SB-Warenhäuser hat die Gewerkschaft ver.di dem Unternehmen „ein durchsichtiges Spiel auf Kosten der Beschäftigten“ vorgeworfen. „Was die real-Geschäftsführung will, hat nichts mit einer zukunftsfähigen Entgeltstruktur zu tun. Hier sollen Tarife langfristig um bis zu 40 Prozent abgesenkt werden, was zum Beispiel bei einer Kassiererin in NRW monatlich über 800 Euro weniger Verdienst bedeutet. Gleichzeitig will real das Weihnachtsgeld entsprechend kürzen und den Besitzstand nicht mehr für alle Beschäftigten gelten lassen. Das Zukunftskonzept des real-Managements für die Beschäftigten heißt Altersarmut. So ein Konzept kann keine Gewerkschaft unterschreiben, weil es keine Zukunft bietet“, erklärte ver.di-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. 

Weiterlesen ...

Weitere Artikel:

  1. Prekär hohe Belastung durch Mieten
  2. Gewerkschaftsticker
  3. NGG: „Wer Betriebsratswahlen behindert, macht sich strafbar!“
  4. Frauen machen 67 Prozent aller Teilzeit- und Minijobs in Kiel
  5. Mahnwache von Feuerwehrleuten vor dem Landtag
  6. Tarifabschluss für Metaller an der Küste steht
  7. Gewerkschaftsticker
  8. Kriegsprävention statt Militäreinsätze!
  9. Sondermarke von Nordbrief zur Novemberrevolution
  10. Wir sind es wert !!!
  11. Verhandlungsergebnis Tarifrunde 2018
  12. Kurswechsel gefordert
  13. Sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt gefordert
  14. Gewerkschaftsticker
  15. Umsteuern am Arbeitsmarkt
  16. Gewerkschaft NGG warnt vor extremen Arbeitszeiten in Kiel
  17. Hände weg vom Arbeitszeitgesetz!
  18. Gewerkschaftsticker
  19. Kiel: 40 Prozent mehr Bezieher von „Alters-Hartz-IV“
  20. „Hände weg vom Arbeitszeitgesetz“
  21. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ruft die Beschäftigten der Hotellerie und Gastronomie zu mehrstündigen Streiks in Schleswig-Holstein auf
  22. Auf die Straße, Kameraden!
  23. Haupterwerb muss zum Leben reichen
  24. Gewerkschaftsticker
  25. Mehr Geld und mehr Zeit
  26. Süßer die Kassen nie klingeln – auch zu Heiligabend
  27. IG-Metall will sechs Prozent mehr Lohn
  28. Kieler Zoll ermittelte 56 Mal wegen nicht gezahlter Mindestlöhne
  29. Gewerkschaftsticker
  30. „Faire Mobilität oder prekäre Beschäftigung“
  31. Zahl der Zweitjobber in Kiel auf 7.800 gestiegen
  32. Arbeit 4.0 braucht eine Stärkung der Mitbestimmung
  33. Gewerkschaftsticker
  34. Auswirkungen in der Medienproduktion
  35. 372 Ausbildungsplätze in Kiel noch unbesetzt
  36. IG BAU kritisiert Schieflage am Kieler Arbeitsmarkt
  37. Gewerkschaftsticker
  38. NGG gegen längere Arbeitszeiten in Kiel
  39. Gewerkschaftsticker
  40. Mehr Geld ab 1. August
  41. "Kein verkaufsoffener Sonntag ohne Sachgrund"
  42. Erfolgreicher Warnstreiktag in der Versicherungsbranche
  43. Das Kuckucksei
  44. Anteil „atypischer“ Jobs in der Stadt auf 45 Prozent gestiegen
  45. Warnstreiks im Versicherungsgewerbe
  46. Wechsel an der Spitze der IG Metall Kiel-Neumünster
  47. Gewerkschaftsticker
  48. Mehr Geld für Bildung!
  49. NGG fordert mehr Mindestlohn-Prüfungen
  50. „Wir sind viele – wir sind eins!“
  51. Gewerkschaftsticker
  52. Solidarität erfolgreich, Kündigung zurückgenommen
  53. Erfolgreicher ver.di-Aktionstag am Tag der Pflege
  54. Erfolg durch Solidarität
  55. Konzert zum Tag der Befreiung
  56. Warnstreik bei Mc Donalds in Kiel
  57. Gewerkschaftsticker
  58. Zeit für sichere Renten
  59. Sonntags shoppen?
  60. „Internationale Solidarität statt Patriarchat und Nationalismus!“
  61. Demonstration zum Tag der Pflege am 12. Mai in Kiel
  62. Gewerkschaftsticker
  63. Erste Kurz-Streiks der Busfahrer
  64. Nein zur Autobahn-Privatisierung!
  65. „Lieber Lohn-, als Exportweltmeister!“
  66. Gewerkschaftsticker
  67. "Lieber Lohn-als Exportweltmeister!"
  68. Tarifergebnis für die dpa: 2,8 Prozent mehr Geld, Einführung einer betrieblichen Altersversorgung und weitere Verbesserungen
  69. Auch im Norden machten die Landesbeschäftigten Druck
  70. GEW erringt Honorarerhöhung
  71. Beschäftigte erkämpfen sich Tarifbindung zurück
  72. Gewerkschaftsticker
  73. NGG warnt vor Lohn-Tricksereien durch Chefs
  74. Umwelt- und Menschenrechte nachbessern !
  75. Das verfassungswidrige Tarifeinheitsgesetz
  76. „The True Cost – Der Preis der Mode“
  77. Gewerkschaftsticker
  78. 6% mehr mit sozialer Komponente
  79. NGG fordert Lohn-Plus für Kieler Beschäftigte bei McDonald’s & Co.
  80. Arbeitgeber der Sicherheitsbranche nicht vertrauenswürdig
  81. Gewerkschaftsticker
  82. Wieder zu kurz gesprungen
  83. Wenig Nutzwert, viel Ideologie
  84. Der Metaller-Streik vor 60 Jahren und einige Lehren für die Gegenwart
  85. AWO-Mitarbeiter­Innen streiken gegen ungleiche Bezahlung
  86. Zweiter Warnstreik bei Süverkrüp
  87. ver.di fordert bessere Bedingungen für PraktikantInnen im Landesdienst
  88. Gewerkschaftsticker
  89. Vor 60 Jahren, der große Streik für Lohnfortzahlung.
  90. Rente muß reichen
  91. Gewerkschaftsticker
  92. AfD verhöhnt NS-Opfer
  93. Nur freiwillig und bezahlt
  94. Das bringt es den Jungen
  95. Tarifsteigerung für Tageszeitungsredaktionen
  96. Mitbestimmung für Auszubildende abgeschafft
  97. Gewerkschaftsticker
  98. Am 17. September nach Hamburg oder nach Berlin!
  99. Auftrag bei ThyssenKrupp im Kieler U-Bootsbau gescheitert
  100. Große Beteiligung und Kampfbereitschaft beim Warnstreik
  101. 3,8 % mehr Geld in der Druckindustrie
  102. Gewerkschaftsticker
  103. Jetzt mit Investitionsoffensive gegensteuern!
  104. Zeit für mehr Solidarität
  105. "Situation gefährdet das Patientenwohl"
  106. Süverkrüp will keinen Tarifvertrag
  107. IG Metall akzeptiert Nullrunde
  108. Gewerkschaftsticker
  109. Einigung im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie
  110. Medizinische Versorgung muss im Mittelpunkt stehen!
  111. Warnstreik im Öffentlichen Dienst
  112. Vor harten Auseinandersetzungen in der Tarifrunde
  113. Gewerkschaftsticker
  114. Gewerkschaftliche Betätigung nicht erwünscht
  115. Start der Tarifrunde im öffentlichen Dienst
  116. Gewerkschaftsticker
  117. Stadt Kiel profitiert: Der „8,50-Euro-Daumen“ ist oben
  118. Gewerkschaftsticker
  119. ver.di beschließt Forderungen für Kommunal- und Bundesbeschäftigte
  120. Gewerkschaftsticker
  121. Gegen Spaltung der Beschäftigten und Arbeitslosen
  122. Ausblick auf die Tarifkämpfe 2016
  123. Größtes Plus für die Frauen
  124. Stadt Kiel profitiert: Der „8,50-Euro-Daumen“ ist oben
  125. Tarifabschluss in zweiter Urabstimmung
  126. Gewerkschaftsticker
  127. Private Bauaufsicht geplant
  128. Keine Kriegsschiffe und Tornados nach Syrien
  129. Tarifstreit endgültig beendet
  130. Gewerkschaftsticker
  131. Vermögenswirksame Leistungen - Wer sie nicht nutzt, verschenkt Geld!
  132. Appell zur Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes
  133. Urabstimmung für unbefristeten Streik
  134. Gewerkschaftsticker
  135. After Work Infos 2015
  136. (Keine!) Angst vor der Cloud
  137. Kiel muss 8,4-mal so viele Wohnungen schaffen wie bisher
  138. 1.000 Busfahrer in Ausstand
  139. Stellenabbau bei den "Lübecker Nachrichten"
  140. Gewerkschaftsticker
  141. Keine Ausbildung mehr in Kiel?
  142. DGB Nord gegen Schau-Abschiebungen
  143. Telekom plant Ausbildungs-Kahlschlag
  144. Der Arbeitskampf von Erzieher- und SozialarbeiterInnen geht in eine neue Runde
  145. Gewerkschaftsticker
  146. Dicke Luft in den Backstuben in Kiel
  147. Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!
  148. Gewerkschaftsbasis lehnt Schlichterspruch mit überwältigender Mehrheit ab
  149. 1.200 Bäcker in Kiel wollen mehr Brötchen verdienen
  150. Sozial- und Erziehungsdienst: Mitglieder lehnen Schlichterspruch ab
  151. Gewerkschaftstiker
  152. Gewerkschaftsprotest gegen Personalnot
  153. Neue Paketzusteller werden Niedriglöhner
  154. Streikende "total sauer" über Schlichtung
  155. Ausbeutung von Saisonarbeitskräften in Schleswig-Holstein
  156. Ausbeutung auf dem Erdbeerfeld
  157. Für weitere Verhandlungen, gegen den Grexit – für den Euro
  158. Gewerkschaftsticker
  159. Management schaltet auf stur
  160. Aktionen gehen trotz Schlichtung weiter
  161. Bundesweiter Gewerkschaftsprotest gegen Personalnot in Krankenhäusern
  162. Post bewegt sich keinen Millimeter auf Beschäftigte zu
  163. Streikende Postler wollen die Politiker, vor allem der SPD, aus ihrer Zuschauerrolle holen
  164. 500 Erzieher_innen in Kiel erneut auf der Straße!
  165. Solidarität mit den Kita-Beschäftigten und den KollegInnen in Griechenland und der Türkei
  166. Gewerkschaftsticker
  167. Unbefristeter Streik im Sozial- und Erziehungsdienst
  168. Streikende Erzieher und Sozialarbeiter machen Druck – auch in Kiel
  169. Der Streik der GDL und die öffentliche Hetze
  170. DB-Streik heute um 19 Uhr beendet
  171. 93,44 Prozent der ver.di-Mitglieder stimmen für unbefristeten Streik
  172. Wir wollen die Arbeit der Zukunft gestalten!
  173. Gewerkschaftsticker
  174. Spalten Teile der sozialdemokratischen Gewerkschaftsbürokraten den DGB?
  175. Kein Pakt mit „Arbeitgebern“ und Regierung gegen das Streikrecht!
  176. Konflikt um Billigtöchter spitzt sich zu
  177. Unbefristete Streiks in Aussicht
  178. Gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern und Altenpflege!
  179. Sozial-und Erziehungsberufe jetzt aufwerten !
  180. 3000 Streikende zogen durch Kiel
  181. Gewerkschaftsticker
  182. Arbeitskampf beendet ehe er richtig beginnen konnte
  183. 3000 Streikende zogen durch Kiel
  184. Gewerkschaftsticker
  185. Über 20.000 Metaller streikten im Norden
  186. Auch in SH kein Tarifvertrag
  187. Polizei schiesst auf streikende Bergarbeiter im Süden Polens
  188. Griechenland nach der Wahl − Keine Gefahr, sondern eine Chance für Europa
  189. Streik verboten – türkische Metaller im Widerstand
  190. Gewerkschaftsaktion am Kieler Bahnhof
  191. Gewerkschaftsticker
  192. Lohnabsenkungen von bis zu 20 Prozent für befristet Beschäftigte geplant
  193. IG Metall Tarifrunde 2015
  194. In Kiel demonstrierten mehr als 11.000 Menschen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.
  195. Gewerkschaftsaktion zum Mindestlohn am Kieler Bahnhof
  196. Gewerkschaftsticker
  197. Aufruf zur Kundgebung 21.1.2015 Kiel
  198. Medienkonzern Madsack im Vormarsch
  199. Es geht ein tiefer Riss durch den DGB
  200. IG Metall Küste übergibt Forderungen für Tarifrunde 2015 an Arbeitgeber