Beiträge

Gewerkschaftsticker

01. September 2018 Wo beim Kindergeld tatsächlich Handlungsbedarf besteht. In der vergangenen Woche wurde hitzig über zu Unrecht bezogenes Kindergeld von Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft debattiert. Statt ausländerfeindliche Vorurteile zu nähren muss es endlich mehr soziale Gerechtigkeit für Familien mit Kindern geben, fordert der DGB-klartext. Dazu gehört auch die Abschaffung des Kinderfreibetrags. (DGB)

„Insgesamt sind die Tarifabschlüsse 2018 deutlich höher als im Vorjahr ausgefallen“, sagt der Leiter des WSI-Tarifarchivs Thorsten Schulten – um durchschnittlich 3,1 Prozent nach jeweils 2,4 Prozent in den beiden Vorjahren. Dies ergibt sich aus der aktuellen Halbjahresbilanz des Tarifarchivs des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. (DGB)

Erste Verhandlungsrunde zwischen ver.di und Ryanair. ver.di hat vergangenen Mittwoch (15. August 2018) erstmals mit der Fluggesellschaft Ryanair und den Leiharbeitsfirmen Crewlink und Workforce Tarifverhandlungen für die rund 1.000 Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland aufgenommen. Nach Angaben von ver.di war die erste Verhandlungsrunde ein offener Austausch, in dem sich Ryanair in wenigen Punkten bewegt habe. (DGB)

Unikliniken Düsseldorf und Essen: Arbeitgeber verweigern Entlastung. In der Tarifauseinandersetzung an den Unikliniken Düsseldorf und Essen für eine Entlastung der Pflegekräfte, zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) und ver.di, mussten Gewerkschaft und Beschäftigte einen Rückschlag hinnehmen. Trotz zuletzt guter Gespräche kündigten die Arbeitgeber überraschend an, keine Entlastungsmaßnahmen für Pflegekräfte vereinbaren zu wollen. (DGB)

15.08.2018 - Nach langwierigen Diskussionen und schwierigen Verhandlungen für die Beschäftigten in der Naturstein- und Naturwerksteinindustrie Rheinland-Pfalz-Saar haben sich Arbeitgeber und IG BAU auf ein Tarifergebnis geeinigt. Die Entgelte der Beschäftigten steigen ab 1. August 2018 um 3,4 Prozent und ab 1. August 2019 um weitere 2,8 Prozent. (DGB)

Uniklinik Essen: 96,9 Prozent stimmen für Erzwingungsstreik. Mit überwältigender Mehrheit haben sich die ver.di Mitglieder am Uniklinikum Essen für einen Erzwingungsstreik ausgesprochen. Bei der vom 7. bis 10. August laufenden Urabstimmung stimmten 96,9 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder, bei hoher Beteiligung, für einen unbefristeten Streik, um einen Tarifvertrag für Entlastung und mehr Personal durchzusetzen. (DGB)

„Deutschland braucht dringend ein Einwanderungsgesetz, damit endlich mehr Transparenz in den bestehenden Regeldschungel kommt“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach zu den bekannt gewordenen Eckpunkten für ein Einwanderungsgesetz. Der DGB bezweifle aber, „dass die nun vorgelegten Eckpunkte zu mehr Transparenz führen werden“. (DGB)

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt Überlegungen der Bundesregierung, die Kauf-Nebenkosten von Immobilien zu senken. „Nebenkosten zwischen zehn und zwanzig Prozent der Kaufsumme überfordern viele Familien, die dringend geeigneten Wohnraum suchen. Diese Hürde kann durch die Ausweitung des Bestellerprinzips auf Immobilienkäufe verringert werden. Der Grundsatz, ‚wer bestellt bezahlt‘, ist nur fair und bei Makleraufträgen in der Wohnungsvermietung bereits erprobt“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. (IG Bau)

Der seit Monaten unter anderem von der GEW beklagte Lehrkräftemangel könnte sich zum „Bildungsnotstand“ entwickeln. Die Vorsitzende Marlis Tepe warf der Kultusministerkonferenz und den Landesregierungen vor, die Entwicklung nicht gesteuert zu haben. (GEW)

Der Mindestlohn für das pädagogische Personal in der beruflichen Weiterbildung steigt ab 2019 für vier Jahre. Darauf haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften nach Monaten zäher Verhandlungen verständigt.(GEW)

Was bedeutet Crowdworking? Immer mehr Menschen arbeiten auf digitalen Plattformen. Dadurch verändert sich die Arbeitswelt stark. In dem Video erklären wir, welche Chancen und Risiken damit verbunden sind und was die IG Metall tut, damit es auf den Plattformen faire Arbeitsbedingungen gibt. (IG Metall)

Hitze, Druck, Abmahnungen, Strafversetzungen, Kündigungen. Arbeiten beim Playmobil-Hersteller Geobra Brandstätter ist kein Kindergeburtstag. IG Metall-Betriebsräte, die sich für die Beschäftigten einsetzen, werden schikaniert. Die Geschäftsführung will sie nun rausklagen. Die IG Metall geht dagegen vor. (IG Metall)

Tourismus-Boom: NGG warnt vor „Überstunden-Berg“ im Gastgewerbe. 214 Millionen Übernachtungen im ersten Halbjahr – plus 4 Prozent. Seit heute (Donnerstag, 9. August) ist es amtlich: Deutschland verzeichnet einen Übernachtungsrekord – der Inlandstourismus boomt. Das geht aus neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Doch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) warnt: Diese Top-Bilanz ist hart erarbeitet. Das Gastgewerbe schiebt – nicht ohne Grund – einen „Überstunden-Berg“ vor sich her. (NGG)

„Wir begrüßen, dass sich die Große Koalition zum Ziel gesetzt hat, dass in dieser Legislaturperiode 1,5 Millionen zusätzliche Wohnungen gebaut werden. Was die Firmen der Bauwirtschaft aber brauchen, sind Programme, die am besten zehn Jahre laufen. Wenn der Staat langfristig Investitionszusagen trifft, können die Betriebe die notwendigen Fachkräfte ausbilden und an Bord halten. Das gilt auch, wenn es konjunkturell bergab geht. So müssen Straßen und Brücken stetig Jahr für Jahr erneuert werden. Wir dürfen nicht auf Verschleiß fahren.“ Zu diesen und anderen Themen äußert sich IG BAU-Chef Robert Feiger im Interview mit der Augsburger Allgemeinen.

(Zusammengestellt von hg)