Beiträge

Canto por la libertad

Konzert zum Tag der Befreiung

01. Mai 2017 Von der Erkennungsmelodie „Grandola“ für den Aufstand gegen die Militärdiktatur in Portugal, „Levantate“ (erhebe dich) gegen die Militärdiktatur in Chile, „Senzenina“, der Frage der SüdafrikanerInnen was haben wir getan?  Bis zur Kinderhymme von Bertolt Brecht auf die Melodie der Europahymme und dem Verfassungslied, das die Werte unseres Grundgesetzes anmahnt, taucht das Ensemble musikalisch in den verschiedenen Sprachen in die Thematik ein. Canto por la libertad, ist an der Idee ausgerichtet, dass Musik und Gesang schon immer und überall auf der Welt dem Streben nach Menschlichkeit und Gerechtigkeit, nach Frieden und Freiheit verpflichtet sind. Gemeinsam singen um dieser Werte willen, das meint Canto por la libertad.

 

Leiter des Ensembles ist Holger Schwarz, der seit 1978 als Konzertsänger und Chorleiter tätig ist. Von 1989 bis 2001 arbeitete Holger Schwarz vorwiegend mit gewerkschaftlichen Ensembles im Ruhrgebiet. In dieser Zeit erarbeitete er themenorientierte Programme, z. B. zur 35-Stundenwoche, Emanzipation und Fremdenfeindlichkeit. Er ist (Mit-) Initiator, Leiter und Solist von Chorprojekten wie Canto General, „der große Gesang“ – eine Hommage an Atahualpa Yupanqui, aufgeführt mit 100 Sängerinnen und Sängern und der chilenischen Gruppe Maipú. 

 

In Zusammenarbeit mit stahlhausen enterprises Bochum hatte Holger Schwarz die musikalische Leitung und Soloparts in den Produktionen „Der Bochumer Jedermann“, „Marat/de Sade“ von Peter Weiss und „Die Mutter“ von Hanns Eisler und Bert Brecht, die im Rahmen des Bochumer Jahrhunderthallensommers aufgeführt wurden. 

 

Seit 2002 lebt und arbeitet er in Kiel. 2003 gründete er „Projekt ¡CANTO! - Kulturen begegnen einander“. Hieraus hervorgegangen ist „Canto por la libertad“.

 

Mo., 8.05.2017, 19.00 bis 21.00 Uhr im Foyer des Gewerkschaftshauses 

 

Veranstalter: DGB Kiel Region. Der Eintritt ist frei.