Beiträge

Mehr Geld und Zeit:

Tarifabschluss für Metaller an der Küste steht

HDW-Streik3 2018

Fotos: gst

01. März 2018 Am 8.2.2018 einigten sich IG Metall Küste und Nordmetall auf eine Entgelterhöhung von 4,3 Prozent ab 1. April 2018 sowie eine Pauschalzahlung von 100 Euro im März 2018. Ab 2019 erhalten alle 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie jährlich ein tarifliches Zusatzgeld in Höhe von 27,5 Prozent eines Monatseinkommens sowie einen Festbetrag, der im nächsten Jahr 400 Euro beträgt.

In der Presseerklärung der IG Metall Küste heißt es: „Mit viel Druck aus den Betrieben und guten Verhandlungen haben wir dafür gesorgt, dass die Beschäftigten deutlich mehr Geld bekommen. Genauso wichtig ist der Einstieg in ein modernes Arbeitszeitmodell. Es geht künftig nicht nur nach den Interessen der Unternehmen. Die Beschäftigten haben mehr Möglichkeiten, über ihre Arbeitszeiten selbst zu bestimmen.

HDW-Streik1 2018

 

Nach dem Tarifabschluss können Beschäftigte, die Kinder erziehen, Angehörige pflegen oder in Schicht arbeiten, wählen, ob sie statt des tariflichen Zusatzgeldes acht freie Tage nehmen wollen. Zwei Tage davon finanziert der Arbeitgeber. Das Ergebnis sichert den Beschäftigten zudem einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung ihrer Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden. Danach haben sie das Recht, zu ihrer ursprünglichen Arbeitszeit zurückzukehren.“

HDW-Streik2 2018

Für Auszubildende setzte die IG Metall Küste einen freien Tag vor der Abschlussprüfung durch.

U-Boot-Bauer der TKMS im 24-stündigen Streik

Im Vorfeld der entscheidenden Verhandlungsrunde legten auch die Kolleg*innen der TKMS die Arbeit für 24 Stunden nieder. Dazu heißt es in einem Bericht auf der Website der IG Metall Kiel-NMS:

„Punkt 4 Uhr morgens: die Streikposten stehen, alle Tore sind geschlossen, niemand kommt rein. Die Stimmung ist kämpferisch und ausgelassen. Die Kolleginnen und Kollegen wollen es nun wissen: das erste Mal 24 Stunden warnstreiken für ihre Forderungen. An den Feuertonnen führen die Streikenden heiße Diskussionen über moderne Arbeitszeiten und mehr Geld. Und dabei ist allen ganz klar, legen die Arbeitgeber in den nächsten Tagen kein verbessertes Angebot auf den Tisch, wird es weitergehen. Auch die große Beteiligung und Solidarität der anderen Betriebe zeigt: Urabstimmung und unbefristete Streiks stehen im Raum. Nach einem ereignisreichen, bunten Tag stand für alle bereits am frühen Abend fest: wir sind unglaublich stark, wenn wir zusammen stehen. Gemeinsam für eine gute Zukunft!“

         (text/fotos: gst)