Zahl der Zweitjobber in Kiel auf 7.800 gestiegen:

Haupterwerb muss zum Leben reichen

01. Dezember 2017 Immer mehr Zweitjobber: Rund 7.800 Menschen in Kiel haben neben dem Haupterwerb noch einen Minijob – 49 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Schleswig-Holstein Nord beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Arbeitsagentur. Besonders verbreitet sind Zweitjobs demnach im Gastgewerbe: 1.070 geringfügig Beschäftigte arbeiten in der Branche in Kiel – zusätzlich zu einer sozialversicherungspflichtigen Stelle. Gegenüber 2007 stieg ihre Zahl um 123 Prozent.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. Dezember 2017 Ritual oder richtige Mobilisierung? Die Tarifrunde der IG Metall startet unter neuen politischen Vorzeichen da die SPD nicht mehr an der Regierung beteiligt ist. Schwarz, Gelb und Grün sondieren Flexibilisierung und werden weitere ArbeitnehmerInnenrechte schleifen Die günstige Konjunktur hat die Profite der Großkonzerne nach oben getrieben; zugleich bedrohen Dieselskandal, Umstrukturierungen und Digitalisierung Arbeitsplätze. Die Forderungen, mit denen die IG Metall in die Tarifrunde gehen will, spiegeln diese widersprüchliche Situation wider. Die wichtigsten lauten: Sechs Prozent mehr Entgelt ,Arbeitszeiten, die zum Leben passen. Darunter ist zu verstehen, dass Beschäftigte ihre Lebensarbeitszeit flexibler planen können sollen, z. B. indem sie zeitweilig auf eine 28-Stunden-Woche wechseln und dann auf ihr „Normalarbeitsverhältnis“ zurückkehren dürfen, sowie Entgeltzuschuss für Familie und Gesundheit. (hg)

Weiterlesen ...

IG Metall vor Tarifkampf:

Mehr Geld und mehr Zeit

IGM


01. Dezember 2017 Die IG Metall Küste will mit einer Forderung nach sechs Prozent mehr Geld in die Tarifrunde für die 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie gehen. Außerdem fordert die Gewerkschaft einen Anspruch zur zeitweisen Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden. Beschäftigte in Schichtarbeit oder anderen besonders belastenden Arbeitszeitmodellen sowie Arbeitnehmer, die Kinder unter 14 Jahren betreuen oder Angehörige pflegen, sollen währenddessen einen Zuschuss bekommen. Vor allem für die Bezieher niedriger Einkommen soll es einen finanziellen Ausgleich geben, damit die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf keine Frage des Einkommens ist.

Weiterlesen ...

Süßer die Kassen nie klingeln – auch zu Heiligabend

01. Dezember 2017 Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Supermärkte und Bäckereien dürften wegen der Sonntagsöffnungszeiten trotzdem zeitlich befristet öffnen. Die Gewerkschaft ver.di findet das zynisch und ruft Kunden zu einem Einkaufsverzicht auf. "Die Einzelhandelsbeschäftigten wollen sich wie jeder andere auf das Weihnachtsfest vorbereiten und gemeinsam mit ihren Familien feiern.

Weiterlesen ...

IG-Metall Tarifrunde 2018 

IG-Metall will sechs Prozent mehr Lohn

Arbeitszeit soll auf 28 Wochenstunden kürzbar sein

IMG 0627

Demo in Hamburg (Bilder IG-Metall)

 16.11.2017 Ι Erste Tarifverhandlung Bayern

Großdemonstration zum Tarifauftakt in Schweinfurt

Metallerinnen und Metaller demonstrierten zum Verhandlungsauftakt für die bayerischen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Schweinfurt.

Weiterlesen ...

Gewerkschaft kritisiert Lohn-Prellerei in Kiel

Kieler Zoll ermittelte 56 Mal wegen nicht gezahlter Mindestlöhne

Wenn der Chef den Lohn prellt: In Kiel bekommen immer noch nicht alle Beschäftigten die Bezahlung, die ihnen per Gesetz zusteht. Das kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Die NGG beruft sich hierbei auf neue Zahlen des Bundesfinanzministeriums. Danach leitete das verantwortliche Hauptzollamt Kiel in den ersten sechs Monaten des Jahres insgesamt 56 Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne ein.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. November 2017 Jamaika: Mindestlohngesetz nicht verwässern. Die "Jamaika"-Koalition in Schleswig-Holstein will die Dokumentationspflichten im Mindestlohngesetz aufweichen. Doch die Einhaltung des Mindestlohns lässt sich kaum noch kontrollieren, wenn die Arbeitszeit nicht mehr umfassend aufgezeichnet wird. Deshalb ist für den DGB-klartext klar: Das Mindestlohngesetz darf nicht verwässert und zum zahnlosen Tiger gemacht werden. Während die schwarz-gelb-grünen Koalitionsverhandlungen im Bund noch nicht einmal begonnen haben, will die neue Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein den Mindestlohn schon abschaffen. Für ArbeitnehmerInnen verheißt das nichts Gutes. Kein Mindestlohn mehr für Teilzeitkräfte? Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann warnt deutlich: „Die Jamaika-Koalition in Kiel will nichts anderes als den Mindestlohn aufweichen. Wer arbeitet, hat einen Rechtsanspruch auf einen anständigen Lohn – ob Vollzeit oder Teilzeit. Das heißt seit 2015: mindestens den Mindestlohn. Dafür muss die Arbeitszeit erfasst werden. Es gibt keinen Spielraum, wie das „handhabbarer und praxisnäher“ gemacht werden kann. Wer die Arbeitszeit nicht dokumentieren will, will nicht weniger Bürokratie, sondern mehr Ausbeutung. Diese Pläne würden Millionen Beschäftigten in Gastronomie, Handel, Logistik treffen – und vor allem Frauen, denn sie arbeiten öfter Teilzeit. So lässt Jamaika für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nichts Gutes erwarten.“ (DGB)

Weiterlesen ...

Betrieb & Gewerkschaft:

„Faire Mobilität oder prekäre Beschäftigung“

01. November 2017 Veranstalter: Arbeit und Leben Kolleginnen – Faire Mobilität (DGB-Projekt)

Montag 27.11.2017, 16 bis 20 Uhr

Kieler Innovations- und Technologiezentrum (Kitz)

Raum 114 (barrierefrei zugänglich), Schauenburgerstr. 116, 24118 Kiel

Weiterlesen ...

NGG kritisiert: Haupterwerb muss zum Leben reichen

Zahl der Zweitjobber in Kiel auf 7.800 gestiegen

Immer mehr Zweitjobber: Rund 7.800 Menschen in Kiel haben neben dem Haupterwerb noch einen Minijob – 49 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Schleswig-Holstein Nord beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Arbeitsagentur. Besonders verbreitet sind Zweitjobs demnach im Gastgewerbe: 1.070 geringfügig Beschäftigte arbeiten in der Branche in Kiel – zusätzlich zu einer sozialversicherungspflichtigen Stelle. Gegenüber 2007 stieg ihre Zahl um 123 Prozent.

Weiterlesen ...

Digitale Transformation – Aufruf des DGB:

Arbeit 4.0 braucht eine Stärkung der Mitbestimmung

01. September 2017 Mit den Herausforderungen zur "Zukunft der Arbeit" beschäftigten sich auch die Gewerkschaften in der DGB Kiel Region im Rahmen der Digitalen Woche Kiel. Am 20. Sep. 2017 waren ReferentInnen der Hans-Böckler-Stiftung im Kieler Gewerkschaftshaus zu Gast. Die Veranstaltung widmete sich neben den bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen der digitalen Transformation auch den praktischen und betrieblichen Erfahrungen, die der Wandel in der Arbeitswelt konkret bedeutet. Der DGB veröffentlichte dazu den folgenden Aufruf:

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. Oktober 2017 Der DGB Nord erwartet angesichts zahlreicher Verstöße gegen die gesetzliche Lohnuntergrenze von der Parteispitze der schleswig-holsteinischen Grünen, dass sie klar Stellung nimmt zu den beabsichtigten Verschlechterungen beim Bundesmindestlohn. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) hatte im Kieler Landtag nicht nur seine Ablehnung eines vergabespezifischen Mindestlohns bekräftigt, sondern auch eine Bundesratsinitiative der Jamaika-Koalition gegen bestehende Dokumentationspflichten beim gesetzlichen Mindestlohn angekündigt. Der Zoll meldet unter-dessen, dass die ermittelten Verstöße von Firmen gegen den Mindestlohn deutlich zugenommen haben, um 40 Prozent zum Vorjahr. (DGB Nord)

Weiterlesen ...

Digitalisierung 4.0:

Auswirkungen in der Medienproduktion

IMG 9190

01. September 2017 Wird alles besser und schneller, weil die Programme und die Computer die Arbeit übernehmen? Das Gegenteil ist der Fall:
•    Immer mehr Verwaltungsschritte und Aufwand z.B. für Software-Pflege
•    Immer mehr Aufgaben, die immer schneller erledigt werden können und sollen.

Weiterlesen ...

Gewerkschaft will Ausbildung für digitale Zukunft fit machen

372 Ausbildungsplätze in Kiel noch unbesetzt

Nachwuchs gesucht: Zum Start des neuen Ausbildungsjahres macht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf offene Lehrstellen in Kiel aufmerksam. Nach Angaben der Arbeitsagentur sind von 1.586 gemeldeten Stellen aktuell noch 372 Plätze frei. Allein das Gastgewerbe in der Stadt zählt noch 22 offene Stellen für angehende Köche, Kellner & Co.

Weiterlesen ...

Minijobs und Teilzeit:

IG BAU kritisiert Schieflage am Kieler Arbeitsmarkt

01. September 2017 Anteil „atypischer“ Jobs in der Stadt auf 45 Prozent gestiegen. Immer mehr unsichere Jobs: Rund 62.700 Menschen in Kiel arbeiten in Teilzeit, Leiharbeit oder haben einen Minijob als alleiniges Einkommen. Damit ist der Anteil der so genannten atypischen Beschäftigung an allen Arbeitsverhältnissen im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert von 45 Prozent gestiegen. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Die Gewerkschaft beruft sich hierbei auf eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung, die die Entwicklung am Kieler Arbeitsmarkt seit dem Jahr 2003 untersucht hat. Damals lag die Quote atypischer Jobs noch bei 34 Prozent.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. September 2017 Weltfremder Rechnungshof: Stellenabbau schadet den Bürgern. „Der schleswig-holsteinische Rechnungshof soll helfen, das Steuergeld sinnvoll zu verwenden. Weltfremde Empfehlungen wie die, das ohnehin stark belastete Personal in den Ämtern zu reduzieren, bringen das Land nicht weiter. Im Gegenteil: Die Bürgerinnen und Bürger würden darunter täglich leiden. Der Rechnungshof schürt Verdrossenheit, wenn er so tut, als könnten auch zusammengestrichene Verwaltungen gute Arbeit leisten. Die Rechnungsprüfer sollten sich endlich lieber mal um die massive Steuerflucht der Großverdiener kümmern – da warten wir seit Jahren auf originelle Vorschläge des Rechnungshofs.“ Mit diesen Worten kommentiert Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord, die jüngste Forderung der Rechnungshofpräsidentin Gaby Schäfer, die Landesregierung möge den Stellenabbau in Schleswig-Holstein vorantreiben. (DGB Nord)

Weiterlesen ...

Gastgewerbe:

NGG gegen längere Arbeitszeiten in Kiel

NGG

In der Region Schleswig-Holstein Mitte arbeiten 33.000 Menschen regelmäßig sonntags. 13 Stunden täglich arbeiten an bis zu sechs Tagen pro Woche? Wenn es nach dem Willen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) geht, könnte das in Kiel für rund 7.400 Beschäftigte der Branche bald Alltag werden. Davor warnt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Schon heute arbeiten in der Region Schleswig-Holstein Mitte rund 33.000 Menschen an Sonntagen – 18.000 sogar nachts. Und 54.000 Beschäftigte sind zwischen 18 und 23 Uhr im Job aktiv. Das geht aus dem aktuellen Mikrozensus hervor.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. August 2017 Das Tarifeinheitsgesetz sollte angebliche Machtkämpfe zwischen  „konkurrierenden Gewerk-schaften“ verhindern. Das Verfassungsgericht hat über dieses Gesetz entschieden. Der sozialdemokratische Anschlag auf die Verfassung (Einschränkung der Koalitionsfreiheit), wurde durch das Verfassungsgericht m.E. nur teilweise abgewendet. Koalitions-freiheit bzw. Einheitsfreiheit bezeichnet das Recht auch von ArbeitnehmerInnen, sich zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen zusammenzuschließen. Karlsruhe fordert Nach-besserungen für den Schutz kleiner Gewerkschaften. Salomonischer Mittelweg ? Nein, es handelt sich m.E. um eine politische Entscheidung. Die (Tarif-)Auseinandersetzungen finden jetzt zunächst in den Betrieben zwischen den Gewerkschaften statt und juristische Entscheidungen werden zukünftig vermehrt auf die Arbeitsgerichte abgewälzt. Nur zwei Richter halten das Gesetz für verfassungswidrig. (hg)

Weiterlesen ...

Kfz-Handwerk in SH:

Mehr Geld ab 1. August

1. August 2017 Rund 2000 Beschäftigte im Kfz-Handwerk in Schleswig-Holstein bekommen mehr Geld. Die Löhne und Gehälter steigen in zwei Stufen zum 1. August dieses Jahres und zum 1. Oktober 2018 um jeweils 2,9 Prozent. Außerdem würden einmalig 160 Euro gezahlt. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich in zwei Stufen je nach Lehrjahr insgesamt um 85 bis 102 Euro.

Auf diesen Tarifabschluss einigte sich die IG Metall Küste mit den Arbeitgebern. Die Gewerkschaft hatte ihre Forderungen mit Warnstreiks untermauert.

(gst)

"Kein verkaufsoffener Sonntag ohne Sachgrund"

01. August 2017 Im Mai hatte der Handelsverband Deutschland (HDE) die Kampagne „Selbstbestimmter Sonntag“ für eine generelle Sonntagsöffnung gestartet. Entgegen der verfassungsrechtlichen Situation wollen sie flächendeckend sonntags die Geschäfte öffnen. Der Name "Selbstbestimmter Sonntag“ allein klingt wie Hohn auf die Verhältnisse im Handel, wo vor allem Frauen mit dem Wunsch nach existenzsichernder längerer Teil- oder gar Vollzeit von ein bißchen mehr Selbstbestimmung nur träumen können. Ebenso Hunderttausende, die nur auf Abruf arbeiten dürfen, was jede persönliche Lebensplanung vereitelt.

Weiterlesen ...

Erfolgreicher Warnstreiktag in der Versicherungsbranche

01. August 2017 Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, haben sich heute erneut 300 Beschäftigte der Provinzial, der HUK-Coburg und der ERGO an der erfolgreichen Warnstreikaktion in Kiel beteiligt.

Weiterlesen ...

Koalition plant Grundeinkommen:

Das Kuckucksei

01. August 2017 Zur Ankündigung der Jamaika-Koalition, allen Menschen in Schleswig-Holstein ein Grundeinkommen zu sichern, erklärt Lorenz Gösta Beutin, Landessprecher der LINKEN Schleswig-Holstein und Spitzenkandidat der Linkspartei für die Bundestagswahl:

Weiterlesen ...

IG BAU kritisiert Schieflage am Kieler Arbeitsmarkt

Anteil „atypischer“ Jobs in der Stadt auf 45 Prozent gestiegen

Arno Carstensen SHN

„Auf dem heimischen Arbeitsmarkt ist einiges in Schieflage geraten“: Arno Carstensen, Bezirksvorsitzender der IG BAU Schleswig- Holstein Nord, beanstandet die Zunahme prekärer Jobs.  

Immer mehr unsichere Jobs: Rund 62.700 Menschen in Kiel arbeiten in Teilzeit, Leiharbeit oder haben einen Minijob als alleiniges Einkommen. Damit ist der Anteil der so genannten atypischen Beschäftigung an allen Arbeitsverhältnissen im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert von 45 Prozent gestiegen. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Die Gewerkschaft beruft sich hierbei auf eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung, die die Entwicklung am Kieler Arbeitsmarkt seit dem Jahr 2003 untersucht hat. Damals lag die Quote atypischer Jobs noch bei 34 Prozent.

Weiterlesen ...

ver.di:

Warnstreiks im Versicherungsgewerbe

Warnstreik-Versicherung

Foto: gst

 

01. Juli 2017 In der laufenden Tarifrunde für die bundesweit rund 170.000 Beschäftigten des privaten Versicherungsgewerbes verschärft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Proteste und Warnstreiks. Das von den Arbeitgebern vorgelegte Gehaltsangebot sei in Kombination mit der Weigerung, Zukunftsthemen tarifvertraglich zu regeln, absolut inakzeptabel, betonte ver.di Bundesvorstandsmitglied Christoph Meister.

Weiterlesen ...

Wechsel an der Spitze der IG Metall Kiel-Neumünster 

01. Juli 2017 Am 8. Juni 2017 wurde auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Kiel-Neumünster Stephanie Schmoliner als Nachfolgerin für Peter Seeger zur neuen Geschäftsführerin und ersten Bevollmächtigten gewählt. Mit 94,4 Prozent der Stimmen der anwesenden Delegierten erreichte sie in geheimer Wahl ein tolles Ergebnis.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

 

01. Juli 2017 G20 Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund ist bei den Protesten dabei. „Natürlich sind friedliche Proteste legitim und gerechtfertigt. Der DGB beteiligt sich an Aktionen und Demonstrationen, die für eine faire Globalisierung eintreten. Krawall oder gar Gewalt lehnen wir aber ganz entschieden ab!“ (DGB-Chef Reiner Hoffmann)

 

Arbeit: Befristet und schlecht dran. Befristete Jobs sind ein Massenphänomen. Beispiel Hochschule: Hier haben neun von zehn wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mit-arbeitern nur einen befristeten Vertrag. Das wirkt sich nicht nur auf Einkommen und Karriere aus, sondern hält „die Menschen von fast allem ab, was sie im Leben sonst noch vorhaben“ schreibt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. (DGB)

Weiterlesen ...

GEW-Hauptvorstand

Mehr Geld für Bildung!

bildung weiter denken

Mit der Initiative "Bildung. Weiter denken!" kämpft die GEW für bessere Lern- und Arbeitsbedingungen sowie mehr Geld für Bildung. Die GEW zeigt nicht nur, was sie unter guter Bildung versteht, sondern auch, wie sich zusätzliche Investitionen in Bildung finanzieren lassen. Denn nach wie vor gilt der Satz John F. Kennedys: "Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung – keine Bildung."

NGG fordert mehr Mindestlohn-Prüfungen

Kieler Zoll: Nur fünf Prozent aller Hotels und Gaststätten kontrolliert 29. Mai 2017

Zoll-Visite

Kritik an fehlenden Zoll-Kontrollen: Verstöße gegen den gesetzlichen Mindestlohn werden in Kiel zu selten geahndet – vor allem im Gastgewerbe. Das bemängelt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Nach Angaben der NGG kontrollierte das Hauptzollamt Kiel im vergangenen Jahr 159 Gastro-Betriebe. Das sind lediglich fünf Prozent aller Hotels und Gaststätten im gesamten Bereich der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Kieler Zoll.

Weiterlesen ...

4.000 am 1. Mai in Kiel:

„Wir sind viele – wir sind eins!“

CETA

01. Juni 2017 Alle Erfolge, die Gewerkschaften in den vergangenen Jahrzehnten erreicht haben, leben hieraus: Wir sind viele, wir sind eins! Wir sind viele: Wir sind Junge und Alte, Frauen und Männer, Migrantinnen und Migranten, Beschäftigte, Erwerbslose, Rentnerinnen und Rentner. Wir sind eins: Wir kämpfen für mehr soziale Gerechtigkeit und stehen für eine Gesellschaft, die die Würde der Menschen auch in der Arbeitswelt respektiert und schützt. Wir demonstrieren am 1. Mai für eine soziale, tolerante, demokratische und solidarische Gesellschaft in Deutschland und in Europa. Wir demonstrieren für mehr soziale Gerechtigkeit!“ so der Aufruf des DGB zum diesjährigen 1. Mai. In ihrem Leitartikel des Wirtschaftsteils (29.4.17) empörte sich die „Frankfurter Allgemeine“ darüber, dass die Gewerkschaften zunehmend „wirkungsvoll auf der Klaviatur der Erregungsdemokratie spielen, und damit die Grenzen zwischen grundgesetzlich geschützter Tarifautonomie und profanem Lobbyismus verwischen.“ 

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. Juni 2017 Labour 20. Gewerkschaftsgipfel. Wachstum und Beschäftigung, faire Einkommensverteilung, Verantwortung der Unternehmen entlang der Lieferketten. Bei dem G20-Treffen im Juli 2017 müssen endlich Bedingungen für eine faire Globalisierung vereinbart werden. Das war die zentrale Forderung von Spitzengewerkschaften aus den G20-Ländern, die am 17. Mai bei ihrem L20-Dialog in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel diskutierten. In der gemeinsamen Resolution, die der Kanzlerin übergeben wurde, formulierten die L20 klare Erwartungen. (DGB) 

http://www.dgb.de/l20

Weiterlesen ...

Süverkrüp Automobile:

Solidarität erfolgreich, Kündigung zurückgenommen

01. Juni 2017 Kurz vor einer geplanten Solidaritätskundgebung der IG Metall am 4. Mai vor Süverkrüp Automobile in Kiel hat die Geschäftsführung die angedrohte Kündigung gegen den BR-Vorsitzenden Sven Kronfeld fallen lassen. Die IG Metall Kiel-Neumünster begrüßt diese Entscheidung, die offenen Fragen der laufenden Betriebsratswahlen jetzt beim Arbeitsgericht und in Gesprächen zu klären.

Weiterlesen ...

Erfolgreicher ver.di-Aktionstag am Tag der Pflege

Pflege-Demo

Fotos:gst

01. Juni 2017 Über dreihundert Kolleg*innen aus Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen demonstrierten am 12. Mai durch Kiels Innenstadt um auf die prekären Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern und in der Altenpflege aufmerksam zu machen. Mit dabei streikende Kolleg*innen der Arbeiterwohlfahrt (AWO), die auf die festgefahrene Tarifauseinendersetzung mit ihrem "Arbeitgeber" hinwiesen. Der Internationale Tag der Pflegenden am 12. Mai geht auf den Geburtstag der britischen Krankenschwester Florence Nightingale (1820-1910) zurück, der Begründerin der modernen Krankenpflege.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung: 

Erfolg durch Solidarität

igmetall

Kiel, den 03.Mai 2017 Süverkrüp Automobile verfolgt die beabsichtigte Kündigung von Sven Kronfeld nicht weiter.Die Geschäfts-führung von Süverkrüp Automobile hat heute in einer Mitarbeiterversammlung durch Ralph Müller-Beck, Staatssekreträr der Landesregierung Schleswig-Holstein, folgendes verkündet: Die beabsichtigte Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden Sven Kronfeld wird nicht weiter verfolgt.

Weiterlesen ...

Canto por la libertad

Konzert zum Tag der Befreiung

01. Mai 2017 Von der Erkennungsmelodie „Grandola“ für den Aufstand gegen die Militärdiktatur in Portugal, „Levantate“ (erhebe dich) gegen die Militärdiktatur in Chile, „Senzenina“, der Frage der SüdafrikanerInnen was haben wir getan?  Bis zur Kinderhymme von Bertolt Brecht auf die Melodie der Europahymme und dem Verfassungslied, das die Werte unseres Grundgesetzes anmahnt, taucht das Ensemble musikalisch in den verschiedenen Sprachen in die Thematik ein. Canto por la libertad, ist an der Idee ausgerichtet, dass Musik und Gesang schon immer und überall auf der Welt dem Streben nach Menschlichkeit und Gerechtigkeit, nach Frieden und Freiheit verpflichtet sind. Gemeinsam singen um dieser Werte willen, das meint Canto por la libertad.

Weiterlesen ...

NGG:

Warnstreik bei Mc Donalds in Kiel

01. Mai 2017 Erstmals hat die Gewerkschaft „Nahrung-Genuss-Gaststätten“ (NGG) zu einem Warnstreik in einem schleswig-holsteinischen Schnellrestaurants der sog. „Systemgastronomie“ aufgerufen. Rund 30 Mitarbeiter der McDonalds-Filiale in Kiel, Gutenbergstraße, legten am 31. März 2017 für zwei Stunden ihre Arbeit nieder. Hintergrund sind die Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband der Systemgastronomie. In der untersten Lohngruppe haben die Arbeitgeber nach Angaben der Gewerkschaft zuletzt 8,87 Euro pro Stunde angeboten - das sind drei Cent mehr als der gesetzliche Mindestlohn.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

 

01. Mai 2017 „Wir sind viele. Wir sind eins.“ lautet das Motto des DGB am 1. Mai 2017. Bundesweit rufen die Gewerkschaften zu Kundgebungen zum Tag der Arbeit auf. Die zentrale   DGB-Kundgebung mit dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann findet in Gelsenkirchen statt. Am Tag der Arbeit werden im „Superwahljahr 2017“ die Gewerkschaften natürlich die Themen setzen, die die Politik unke-dingt angehen muss, um Deutschland sozialer und gerechter zu machen. Das Jahr 2017 steht im Zeichen von drei Landtagswahlen – Saarland, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen – und der Bundestagswahl im Herbst. Die Themenschwerpunkte Rente und   Arbeitszeit werden die Gewerkschaften deshalb 2017 besonders vorantreiben – auch am 1 Mai. (DGB)

Weiterlesen ...

Zeit für sichere Renten

Rente-sichern-DGB

verdi-logo-Rente

Sonntags shoppen? Kommt nicht in die Tüte

14.04.2016: Die Auseinandersetzungen um den freien Sonntags nehmen zu. Es formiert sich zunehmend Widerstand dagegen, den Sonntag in einen normalen Arbeitstag für fast alle um-zuwandeln, wobei die obersten Gerichte hier positiv urteilen. Zugleich nehmen die Sonntags-öffnungen im Einzelhandel zu, wenn es lokal keinen Widerstand gibt. Die Rechtslage dürfte den Kommunen längst bekannt sein. Aber nach dem Motto: wo kein Kläger, da kein Richter, sind viele den Einzelhandelskonzernen zu Diensten auch in der Hoffnung, die eigenen Kassen etwas zu Lasten der Nachbarschaft füllen zu können.  Drei Beispiele vom 2. April zeigen Aktion, Erfolg, aber auch Missachtung von Gerichtsurteilen.

Extern ! kommunisten.de

weiterleiten01

http://kommunisten.de/index.php?option=com_content&view=article&id=6798

Demo am internationalen Frauentag, dem 8. März:

„Internationale Solidarität statt Patriarchat und Nationalismus!“

WM3 1

01. April 2017 Ein Bündnis engagierter Aktivist*innen, Feminist*innen, Institutionen, Einrichtungen und Vereinen rief am 8. März, dem Internationalen Frauentag, zum Women*s March Kiel auf. Über 600 Demonstrant*innen trotzten dem Regen und zogen bunt ( so u.a. in pinkfarbenen Pussyhats) und kämpferischen Losungen ( „Men of quality don’t fear equality“- Qualitätsmänner fürchten keine Gleichheit) durch die Kieler Innenstadt.

Weiterlesen ...

Demonstration zum Tag der Pflege am 12. Mai in Kiel

Demo Pflege 2016

01. April 2017 Am 12. Mai werden in Kiel Beschäftigte aus Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohner und Angehörige gemeinsam auf die Straße gehen für

•    Mehr Personal für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen: Personalbemessung per Gesetz!
•    Schluss mit Ausgliederungen in Servicegesellschaften!
•    Bessere Bezahlung für Gesundheits-, Sozialberufe und Servicekräfte!

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. April 2017 ver.di fordert sofortige Freilassung des Journalisten Deniz Yücel und politische Konsequenzen. ver.di fordert die sofortige Freilassung des Welt-Korrespondenten Deniz Yücel. „Die Untersuchungshaft für Deniz Yücel ist absolut inakzeptabel und ein weiterer Angriff auf die Pressefreiheit durch den türkischen Staat unter Präsident Recep Tayyep Erdogan. Das ist eine neue Qualität in der Verfolgung seriöser Journalisten, von denen bereits 150 inhaftiert sind. Wir fordern die sofortige Freilassung von Deniz Yücel. Die Bundesregierung ist dazu aufgefordert, sämtliche Möglichkeiten zu ergreifen, um Druck auf die türkische Regierung auszuüben. Dazu kann auch gehören, türkische Regierungsvertreter nur noch im Ausnahmefall einreisen zu lassen“, forderte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke. (ver.di)

Weiterlesen ...

Erste Kurz-Streiks der Busfahrer

01. April 2017 In Kiel, Lübeck, Neumünster und Flensburg haben am 1. März sowie am 20./21. März Hunderte Busfahrer der kommunalen Verkehrsunternehmen die Arbeit niedergelegt. Allein am 1.März legten nach Gewerkschaftsangaben mehr als 570 Busfahrer und Werkstatt-Mitarbeiter der Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG), des Stadtverkehr Lübeck (SL), von Aktiv Bus Flensburg und SWN Verkehr Neumünster ihre Arbeit nieder. Von dem Warnstreik, der von Beginn der Frühschicht bis 9 Uhr andauerte, waren rund 120.000 Fahrgäste betroffen.

Weiterlesen ...

Nein zur Autobahn-Privatisierung! 

DGB-Petition gegen Autobahnprivatisierung

Ich bin im Bundestag ja einiges an heuchlerischer und verlogener Politik gewohnt, aber manchmal bin ich dann doch über die immensen Ausmaße überrascht – aktuell beispielsweise beim Thema Autobahnprivatisierung! Nach dem Sturm der Entrüstung in der Öffentlichkeit, als die Pläne im letzten Herbst erstmals bekannter wurden, schworen die Politiker der Großen Koalition schnell heilige Eide, dass sie von diesem Vorhaben dann doch die Finger lassen würden.

Weiterlesen ...

ver.di:

„Lieber Lohn-, als Exportweltmeister!“

Warnstreik2

Fotos gst

 

01. März 2017 Der Arbeitskampf im öffentlichen Dienst (Länder) hat ein schnelles Ende gefunden. Die KollegInnen bekommen in diesem Jahr zwei Prozent mehr Gehalt, 2018 soll dieses noch mal um 2,35 Prozent aufgestockt werden. Insgesamt beträgt die Lohnerhöhung also 4,35 Prozent über eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Tarifparteien einigten sich zudem darauf, die Länder-Besoldungstabellen an die des Bundes und der Kommunen anzupassen. D.h., die Länder müssen bis Oktober 2018 die neue Entgeltstufe 6 einführen – durch erhalten zehntausende nicht verbeamtete angestellte Lehrer, jeden Monat bis zu 150 Euro mehr.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

01. März 2017 „Liebe“ Sozialdemokraten „GewerkschafterInnen lehnen euer verfassungswidriges  Tarifein-heitsgesetz ab !! (hg)

 

ver.di: Tarifeinheit muss politisch zwischen den Gewerkschaften hergestellt werden. In Karlsruhe haben die Verhandlungen des Bundesverfassungsgerichts anlässlich der Beschwerden zum Tarifeinheitsgesetz, das seit 2015 gilt, begonnen. ver.di lehnt das Tarifeinheitsgesetz ab. „Wir streben Tarifeinheit bei Tarifverhandlungen stets an, damit Beschäftigte nicht gegeneinander ausgespielt werden, aber dies müssen wir mit gewerkschaftlichen Mitteln erreichen“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Andrea Kocsis. (ver.di)

Weiterlesen ...

"Lieber Lohn-als Exportweltmeister!"

Warnstreik 3 

Bilder: gst

8. Februar: Zweiter Aktionstag im aktuellen Tarifstreit des öffentlichen Dienstes der Länder. Nachdem in Schleswig-Holstein in der vergangenen Woche die Beschäftigten des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr für einen Tag in den Warnstreik getreten und in Eckernförde demonstriert hatten, waren am Mittwoch, den 8.2. Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Dienstes dazu aufgerufen, ihre Arbeit nieder zu legen. Dem Aufruf der Gewerkschaften ver.di und GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) folgten landesweit etwa 2.000 KollegInnen. Von den Warnstreiks betroffen waren u.a. die Uni Kiel, das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel und Lübeck und das Landeslabor in Neumünster. Die GEW hatte Tarifbeschäftigte an Schulen zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen - mit Kundgebungen in Itzehoe und Neumünster.

Weiterlesen ...

Tarifergebnis für die dpa: 2,8 Prozent mehr Geld, Einführung einer betrieblichen Altersversorgung und weitere Verbesserungen

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das Verhandlungsergebnis für die rund 800 Beschäftigten der dpa GmbH und ihre journalistischen Tochterunternehmen: „Alle Kolleginnen und Kollegen bekommen rückwirkend zum 1. Januar 2017 2,8 Prozent mehr Geld und die Einstiegsgehälter in den Redaktionen der Konzernmutter werden angehoben. Wir konnten zudem eine betriebliche Altersversorgung für die Beschäftigten der Tochterunternehmen und der dpa GmbH durchsetzen. Das war eine überfällige sozialpolitische Weichenstellung“, sagte die ver.di-Verhandlungsführerin Cornelia Haß.

Weiterlesen ...

Tarifrunde: PädagogInnen legten Arbeit nieder

Auch im Norden machten die Landesbeschäftigten Druck

dscn4312

Bilder GEW

Kiel – Gut eine Woche vor der nächsten Verhandlungsrunde zwischen Ländern und  Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes haben in Schleswig-Holstein am Mittwoch, 8. Februar 2017 gut 100 Pädagoginnen und Pädagogen die Arbeit niedergelegt. Sie folgten damit einem Warnstreik-Aufruf der Bildungsgewerkschaft GEW. Das Forderungspaket der Gewerkschaften umfasst im Volumen sechs Prozent.

Demo mit 500 Beschäftigten

Weiterlesen ...

Endlich geschafft! Nach vielen Gesprächen und Verhandlungen mit der Kieler Kommunalpolitik sieht sich die GEW am Ziel: Ab März 2017 erhalten die Lehrkräfte in allen Deutsch-als-Fremdsprache-Kursen (kurz: DaF-Kurse) der Förde-VHS 35 Euro pro Unterrichtsstunde. Ein Honorar in dieser Höhe gab es bisher nur in den vom Bund finanzierten Integrationskursen.

GEW

rocast Guss in Nortorf bei Rendsburg:

Tarifflucht verhindert
Beschäftigte erkämpfen sich Tarifbindung zurück

(07.02.2017) Mit Einigkeit und Geschlossenheit haben die Metaller bei der Gießerei Procast Guss in Nortorf bei Rendsburg ihr Ziel erreicht: Die Rückkehr des Arbeitgebers in den Flächentarifvertrag sowie eine verbindliche Zusage, in Arbeitsplätze und Standort zu investieren.

Weiterlesen ...

Gewerkschaftsticker

NPD muss weiter bekämpft werden. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die NPD nicht zu verbieten, kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach wie folgt: „Die NPD ist verfassungswidrig, dies hat das Bundesverfassungsgericht heute im Urteil zum Verbotsantrag der Bundesländer festgestellt. Damit ist klar, dass die NPD die demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland bekämpft. Und das ganz offen: NPD-Funktionäre greifen Flüchtlingsunterkünfte an, bedrohen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker und äußern sich hemmungslos rassistisch, ver-fassungsfeindlich und  antisemitisch. Und das auch in Kommunalparlamenten: Ihre Parteifunktionäre haben 338 Mandate, vor allem im Osten Deutschland. Trotzdem hat das Verfassungsgericht festgestellt, dass die NPD eher unbedeutend ist und die verfassungs-mäßige Ordnung nicht abschaffen kann. Aber auch wenn die NPD in diesem Verfahren nicht verboten wurde, müssen die Partei und ihre Aktionen weiter politisch und juristisch bekämpft werden. Dazu gehört auch, zu prüfen, ob die Zuschüsse für die Parteienfinanzierung eingeschränkt werden können. Wir als Gewerkschaften stehen weiter zu Weltoffenheit und für Vielfalt und Demokratie. Deshalb werden wir auch weiter die NPD und ihre Aktionen kritisieren und bekämpfen.“ (DGB)

Weiterlesen ...

2 Jahre Mindestlohn: 16 Prozent mehr Gastro-Jobs in Kiel

Unter 8,84 Euro geht nichts mehr

„Januar-Lohn-Check“ lohnt sich

Mindestlohn Geld 884  Schein high

Keine „Null-Tarif-Überstunden“: NGG warnt vor Lohn-Tricksereien durch Chefs. Ein „Cent-Lohn-Plus“ quer durch alle Jobs und Branchen, das einer Vollzeitkraft unterm Strich aber weit über 50 Euro pro Monat bringt. Egal, ob Küchenhilfe oder Verkäuferin im Backshop: Wer in Kiel vom Chef nur den gesetzlichen Mindestlohn bekommt, verdient im Januar mehr Geld – und zwar 34 Cent pro Stunde. „Genau zwei Jahre gibt es den gesetzlichen Mindestlohn. Und jetzt ist er zum ersten Mal geklettert – auf 8,84 Euro“, sagt Finn Petersen von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Weiterlesen ...

Weitere Artikel:

  1. Umwelt- und Menschenrechte nachbessern !
  2. Das verfassungswidrige Tarifeinheitsgesetz
  3. „The True Cost – Der Preis der Mode“
  4. Gewerkschaftsticker
  5. 6% mehr mit sozialer Komponente
  6. NGG fordert Lohn-Plus für Kieler Beschäftigte bei McDonald’s & Co.
  7. Arbeitgeber der Sicherheitsbranche nicht vertrauenswürdig
  8. Gewerkschaftsticker
  9. Wieder zu kurz gesprungen
  10. Wenig Nutzwert, viel Ideologie
  11. Der Metaller-Streik vor 60 Jahren und einige Lehren für die Gegenwart
  12. AWO-Mitarbeiter­Innen streiken gegen ungleiche Bezahlung
  13. Zweiter Warnstreik bei Süverkrüp
  14. ver.di fordert bessere Bedingungen für PraktikantInnen im Landesdienst
  15. Gewerkschaftsticker
  16. Vor 60 Jahren, der große Streik für Lohnfortzahlung.
  17. Rente muß reichen
  18. Gewerkschaftsticker
  19. AfD verhöhnt NS-Opfer
  20. Nur freiwillig und bezahlt
  21. Das bringt es den Jungen
  22. Tarifsteigerung für Tageszeitungsredaktionen
  23. Mitbestimmung für Auszubildende abgeschafft
  24. Gewerkschaftsticker
  25. Am 17. September nach Hamburg oder nach Berlin!
  26. Auftrag bei ThyssenKrupp im Kieler U-Bootsbau gescheitert
  27. Große Beteiligung und Kampfbereitschaft beim Warnstreik
  28. 3,8 % mehr Geld in der Druckindustrie
  29. Gewerkschaftsticker
  30. Jetzt mit Investitionsoffensive gegensteuern!
  31. Zeit für mehr Solidarität
  32. "Situation gefährdet das Patientenwohl"
  33. Süverkrüp will keinen Tarifvertrag
  34. IG Metall akzeptiert Nullrunde
  35. Gewerkschaftsticker
  36. Einigung im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie
  37. Medizinische Versorgung muss im Mittelpunkt stehen!
  38. Warnstreik im Öffentlichen Dienst
  39. Vor harten Auseinandersetzungen in der Tarifrunde
  40. Gewerkschaftsticker
  41. Gewerkschaftliche Betätigung nicht erwünscht
  42. Start der Tarifrunde im öffentlichen Dienst
  43. Gewerkschaftsticker
  44. Stadt Kiel profitiert: Der „8,50-Euro-Daumen“ ist oben
  45. Gewerkschaftsticker
  46. ver.di beschließt Forderungen für Kommunal- und Bundesbeschäftigte
  47. Gewerkschaftsticker
  48. Gegen Spaltung der Beschäftigten und Arbeitslosen
  49. Ausblick auf die Tarifkämpfe 2016
  50. Größtes Plus für die Frauen
  51. Stadt Kiel profitiert: Der „8,50-Euro-Daumen“ ist oben
  52. Tarifabschluss in zweiter Urabstimmung
  53. Gewerkschaftsticker
  54. Private Bauaufsicht geplant
  55. Keine Kriegsschiffe und Tornados nach Syrien
  56. Tarifstreit endgültig beendet
  57. Gewerkschaftsticker
  58. Vermögenswirksame Leistungen - Wer sie nicht nutzt, verschenkt Geld!
  59. Appell zur Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes
  60. Urabstimmung für unbefristeten Streik
  61. Gewerkschaftsticker
  62. After Work Infos 2015
  63. (Keine!) Angst vor der Cloud
  64. Kiel muss 8,4-mal so viele Wohnungen schaffen wie bisher
  65. 1.000 Busfahrer in Ausstand
  66. Stellenabbau bei den "Lübecker Nachrichten"
  67. Gewerkschaftsticker
  68. Keine Ausbildung mehr in Kiel?
  69. DGB Nord gegen Schau-Abschiebungen
  70. Telekom plant Ausbildungs-Kahlschlag
  71. Der Arbeitskampf von Erzieher- und SozialarbeiterInnen geht in eine neue Runde
  72. Gewerkschaftsticker
  73. Dicke Luft in den Backstuben in Kiel
  74. Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!
  75. Gewerkschaftsbasis lehnt Schlichterspruch mit überwältigender Mehrheit ab
  76. 1.200 Bäcker in Kiel wollen mehr Brötchen verdienen
  77. Sozial- und Erziehungsdienst: Mitglieder lehnen Schlichterspruch ab
  78. Gewerkschaftstiker
  79. Gewerkschaftsprotest gegen Personalnot
  80. Neue Paketzusteller werden Niedriglöhner
  81. Streikende "total sauer" über Schlichtung
  82. Ausbeutung von Saisonarbeitskräften in Schleswig-Holstein
  83. Ausbeutung auf dem Erdbeerfeld
  84. Für weitere Verhandlungen, gegen den Grexit – für den Euro
  85. Gewerkschaftsticker
  86. Management schaltet auf stur
  87. Aktionen gehen trotz Schlichtung weiter
  88. Bundesweiter Gewerkschaftsprotest gegen Personalnot in Krankenhäusern
  89. Post bewegt sich keinen Millimeter auf Beschäftigte zu
  90. Streikende Postler wollen die Politiker, vor allem der SPD, aus ihrer Zuschauerrolle holen
  91. 500 Erzieher_innen in Kiel erneut auf der Straße!
  92. Solidarität mit den Kita-Beschäftigten und den KollegInnen in Griechenland und der Türkei
  93. Gewerkschaftsticker
  94. Unbefristeter Streik im Sozial- und Erziehungsdienst
  95. Streikende Erzieher und Sozialarbeiter machen Druck – auch in Kiel
  96. Der Streik der GDL und die öffentliche Hetze
  97. DB-Streik heute um 19 Uhr beendet
  98. 93,44 Prozent der ver.di-Mitglieder stimmen für unbefristeten Streik
  99. Wir wollen die Arbeit der Zukunft gestalten!
  100. Gewerkschaftsticker
  101. Spalten Teile der sozialdemokratischen Gewerkschaftsbürokraten den DGB?
  102. Kein Pakt mit „Arbeitgebern“ und Regierung gegen das Streikrecht!
  103. Konflikt um Billigtöchter spitzt sich zu
  104. Unbefristete Streiks in Aussicht
  105. Gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern und Altenpflege!
  106. Sozial-und Erziehungsberufe jetzt aufwerten !
  107. 3000 Streikende zogen durch Kiel
  108. Gewerkschaftsticker
  109. Arbeitskampf beendet ehe er richtig beginnen konnte
  110. 3000 Streikende zogen durch Kiel
  111. Gewerkschaftsticker
  112. Über 20.000 Metaller streikten im Norden
  113. Auch in SH kein Tarifvertrag
  114. Polizei schiesst auf streikende Bergarbeiter im Süden Polens
  115. Griechenland nach der Wahl − Keine Gefahr, sondern eine Chance für Europa
  116. Streik verboten – türkische Metaller im Widerstand
  117. Gewerkschaftsaktion am Kieler Bahnhof
  118. Gewerkschaftsticker
  119. Lohnabsenkungen von bis zu 20 Prozent für befristet Beschäftigte geplant
  120. IG Metall Tarifrunde 2015
  121. In Kiel demonstrierten mehr als 11.000 Menschen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.
  122. Gewerkschaftsaktion zum Mindestlohn am Kieler Bahnhof
  123. Gewerkschaftsticker
  124. Aufruf zur Kundgebung 21.1.2015 Kiel
  125. Medienkonzern Madsack im Vormarsch
  126. Es geht ein tiefer Riss durch den DGB
  127. IG Metall Küste übergibt Forderungen für Tarifrunde 2015 an Arbeitgeber
  128. Gleiche Besoldung für gleichwertige Arbeit
  129. Verhandlungen nach Gutsherrenart
  130. Solidarität mit Lokführern und anderen Eisenbahnern
  131. Gewerkschaftsticker
  132. Jeder fünfte muss gehen
  133. Erklärung des ver.di Bezirksvorstandes Kiel-Plön
  134. DGB verurteilt Überfall auf Landesverband der Sinti und Roma
  135. Armuts-Risiko von Kindern in Kiel nimmt wieder zu
  136. Was will die GDL?
  137. Gewerkschaftsticker
  138. „Lokführerstreik droht Deutschland ins Chaos zu stürzen. Gewerkschaft läuft Amok“
  139. Gewerkschaftsticker
  140. Hände weg vom Streikrecht
  141. ver.di Unterschriftensammlung:
  142. Gewerkschaftsticker
  143. Caterpillar vernichtet 240 Arbeitsplätze
  144. "Wir schäumen vor Wut"
  145. IG Metall-Betriebsräte fordern mehr Rüstung
  146. Drohender Stellenabbau
  147. Urabstimmung am UKSH
  148. Gewerkschaftsticker
  149. „Zu wenig Geld, zu wenig Personal, zu wenig Anerkennung … es reicht!“
  150. Tarifeinigung beim AWO-Kreisverband Kiel erreicht
  151. coop Kiel schließt Fuhrpark
  152. Stellenabbau bei Voith in Kiel
  153. Caterpillar will nach China verlagern
  154. Gewerkschaftsticker
  155. Verleger lenken ein – insgesamt 3,8 % mehr Lohn und Gehalt
  156. Streikrecht: Ausweiten statt einschränken!
  157. ver.di wirft SPD grobe Wählertäuschung vor
  158. 5.150 Langzeitarbeitslosen in Kiel wird „löchriger Mindestlohn-Käse“ nicht schmecken
  159. Gewerkschaftsticker
  160. Tarifkonflikt verschärft sich
  161. 350 Arbeitsplätze pfutsch
  162. Tarifverhandlungen starten
  163. Kämpferischer Jugendblock
  164. Gewerkschaftsarbeit braucht Versammlungsfreiheit
  165. DGB lehnt vollständige Absage an Tarifeinheitsgesetz ab
  166. Journalistenstreik für „fairen Lohn für harte Arbeit“
  167. Gewerkschaftsticker
  168. “Experiment eines permanenten Ausnahmezustandes”
  169. Antifaschismus und Friedenskampf gehören zusammen!
  170. Die Ironie eines Streiks
  171. Streiktag im Öffentlichen Dienst
  172. Keine weiteren Eskalationen in der Ukraine!
  173. Gewerkschaftsticker
  174. Aufruf zur Europawahl
  175. 10.000 Beschäftigte protestierten in Schleswig-Holstein
  176. Gewerkschaftsticker
  177. Heuern und Feuern
  178. "Mensch Europa"
  179. Arbeitsplätze akut gefährdet
  180. Tarifkampf hat begonnen
  181. Gewerkschaften haben deutlichen Zulauf
  182. DGB für Ansiedlung von Möbel Kraft
  183. Keine Ausnahmen beim gesetzlichen Mindestlohn
  184. Nachdenken über Europa
  185. 5,1 Prozent mehr Gehalt im Einzelhandel und Wiederherstellung des Manteltarifvertrages
  186. Gewerkschaftsticker
  187. Verhandlungsergebnis im privaten Omnibusgewerbe
  188. Wasser predigen – Wein saufen!
  189. 115 € Erhöhung
  190. Erfolg für ver.di
  191. Gewerkschaftsticker
  192. „Eine Schande“
  193. Karstadt bundesweit bestreikt
  194. Gewerkschaftsticker
  195. Arm trotz Milliarden-Gewinne
  196. Gewerkschaftsticker
  197. Erinnerung an den Kieler Matrosenaufstand 1918
  198. Streik am Nord-Ostsee-Kanal abgeblasen
  199. Die Gesundheitsversorgung im UKSH darf nicht durch Knebelverträge behindert werden!
  200. Tarifabschluss für die Beschäftigten des öffentlichen Personennahverkehrs