Beiträge

Sozial-und Erziehungsberufe jetzt aufwerten !

Rendsburg-Eckernförde. DIE LINKE. Rendsburg-Eckernförde unterstützt die erneuten Warnstreiks der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. Aufgrund der Weigerung der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VAK) ernsthaft auf die berechtigten Forderungen der Beschäftigten einzugehen, ist dieser erneute Ausstand notwendig.

„ Wir unterstützt die Forderungen nach mehr Lohn und einer substanziellen Aufwertung im Sozial- und Erziehungsdienst mit Nachdruck“, so Anissa Heinrichs, Kreissprecherin DIE LINKE. Rendsburg-Eckernförde. „Soziale Dienstleistungen sind unerlässlich für unser Leben. Es kann nicht sein, dass überall dort, wo es um die Erziehung von Kindern, um Soziale Arbeit oder die Pflege von alten und kranken Menschen geht, die Arbeitsbedingungen schlecht und die Einkommen gering sind. Überdurchschnittlich betroffen von häufig prekären Arbeitsverhältnissen sind hier, wie überall, Frauen. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass die Arbeit im Sozial- und Erziehungsbereich besser gewürdigt wird.“

Rainer Beuthel, Kreissprecher der LINKEN Rendsburg-Eckernförde, ergänzt: „Ausdrücklich begrüßen wir die Lohnforderungen der Gewerkschaften Ver.di und GEW. Die Neuordnung der Eingruppierungsregeln und die Anpassung der Tätigkeitsmerkmale an die Realität sind unverzichtbar, denn der Nachholbedarf ist enorm. Gut funktionierende öffentliche Dienstleistungen sind für die Gesellschaft absolut unverzichtbar – und Gute Arbeit hat zu Recht ihren Preis!“

Weitere Informationen unter www.die-linke-rendsburg-eckernfoerde.de