Griechenland im Herbst 2012:

Welche Alternativen gibt es zum Spardiktat der Troika ?

Veranstaltung der DKP Kiel am Freitag, den 23.11.2011 um 19 Uhr im Club M, Stadtfeldkamp 22 mit Wolfgang Pomrehn
 
Wolfgang Pomrehn, Redakteur der LinX (Sozialistische Zeitung für Kiel) war Mitte September mit einer Gruppe von Gewerkschaftern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Serbien und Spanien in Griechenland unterwegs um sich vor Ort ein Bild von der Lage im Land zu verschaffen und führte viele Gespräche, vor allem mit GewerkschafterInnen und BasisaktivistInnen. Griechenland steht vor dem sechsten Jahr in Folge in einer Rezession, also einem absoluten Rückgang der Wirtschaftsleistung. Nicht zuletzt dank des von der EU-Troika diktierten Spar-, Entlassungs- und Sozialabbaukurses ist die griechische Wirtschaft in den letzten fünf Jahren um rund 20 Prozent geschrumpft. Für 2013 wird ein weiterer Einbruch um ca. 4 Prozent vorhergesagt.
---
Nach den neuesten offiziellen Zahlen der staatlichen Statistikbehörde lag die Arbeitslosigkeit in Griechenland Ende Juni bei 25,1, die Jugendarbeitslosigkeit bei 54,2 Prozent. Man kann sich leicht vorstellen, welche Folgen es hat, wenn das griechische Staatsdefizit, wie die Euro-Finanzminister verlangen, 2013/14 erneut um 11,4 Milliarden Euro reduziert werden soll. Neue Einschnitte bei der Beschäftigung, bei Arbeitslosen und Rentnern, im Gesundheits- und Bildungs- wesen und in vielen anderen Bereichen sind vorprogrammiert.

Übrigens: an der Spitze der Troika stehen zweckmäßigerweise zwei Deutsche: der aus Bayern stammende 48-jährige Matthias Mors, altgedientes Mitglied der Brüsseler EUBürokratie, als Vertreter der EU und der gleichfalls aus Bayern stammende „Hardliner“ Klaus Masuch als Vertreter der EZB. Komplettiert wird die Troika durch den Dänen Poul Thomsen, Chefinspektor des IWF. Wie sieht die reale Lebenssituation der griechischen Bevölkerung, vor allem der Lohnab- hängigen aus? Welche politischen Alternativen werden in Griechenland unter Gewerkschaftern und Basisaktivisten diskutiert?

Unter anderem hierzu soll die Veranstaltung Informationen und Diskussionsstoff liefern.