Beiträge

Veranstaltungen über EU-Politik:

Nachdenken über Europa

01. März 2014 Ende Mai wird das EU-Parlament gewählt. Zugleich befindet sich die Union in einer schweren Krise, unter der vor allem die Menschen in Südeuropa zu leiden haben. Mitte Februar wurde zum Beispiel in Griechenland als Folge des von Berlin durchgesetzten Spardiktats das öffentliche Gesundheitssystem von einem Tag auf den anderen suspendiert. Wer ein Rezept oder eine Behandlung braucht muss nun bar bezahlen. Die Krankenversicherungen zahlen nicht mehr.

Auf gleich zwei Veranstaltungsreihen soll in den nächsten Wochen von Attac und den Gewerkschaften in Kiel über diese Politik und ihre Folgen diskutiert werden. Wir stellen die beiden Projekte im Folgenden vor.

 „Europa im Würgegriff des Wettbewerbs“ ist das Thema einer Veranstaltungsreihe von Attac-Kiel. In Vorbereitung auf die EU-Wahlen soll die Politik der EU untersucht werden mit der Forderung nach einem menschenwürdigen und umweltfreundlichen Europa für alle Menschen.

Die erste Veranstaltung findet statt am: Mi., 26.3., 19 Uhr, Galerie, Pumpe, Haßstr. 22. Folgeveranstaltungen am 16. April, 7. Mai und 22. Mai 2014.

Bereits im Januar machte Attac-Kiel den Aufschlag mit einer ersten Veranstaltung zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen USA und EU (TTIP). Attac fordert: Transparenz statt Geheimdiplomatie: Die TTIP-Verhandlungen müssen auf ein demokratisches Fundament gestellt, Verhandlungs-Dokumente veröffentlicht werden. Stopp der „Global Europe“-Strategie: Die EU-Kommission muss ihre Wirtschaftspolitik an den Bedürfnissen der Menschen und nicht länger an den Interessen der Konzerne ausrichten. Keine privilegierte Klagerechte für Konzerne: grundlegende Prinzipien des Rechtsstaats müssen Vorrang vor Profitinteressen von Investoren haben.

Die Attac-Veranstaltungsreihe findet in solidarischer Zusammenarbeit mit der Veranstaltungsreihe des DGB statt.

Mensch Europa! sozial - solidarisch - demokratisch Veranstalter: DGB-KERN, ver.di Kiel/Plön und IG Metall Kiel.

Mit drei Veranstaltungen soll die Bewegung gegen die neoliberalen Angriffe unterstützt werden, zugleich soll aber auch darüber diskutieren werden, wie die EU zu einem Europa der Völker, zu einem Europa der Menschen umgestaltet werden kann.

Das politische Europa: „Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehst, dann dreh dich um und schau, woher du kommst.“ Die Geschichte Europas ist voller Gewalt: Grenzen wurden überschritten um zu erobern - Vernichtung, Not, Elend, Gräuel waren für Millionen die Folgen. Seit Ende des 2. Weltkriegs gibt es eine Sehnsucht und den Willen nach friedlichem Miteinander. Es gibt aber auch Kräfte, die gegen das Miteinander wirken: Politiker und Konzerne mit neoliberalen Zielen und rechte/faschistische Organisationen. Wer Europa weiterbringen will, muss diese Kräfte bekämpfen. Mit Lesungen von Texten Victor Hugos, Wolfgang Borcherts und Hans Magnus Enzensbergers ? vorgetragen von Nils Aulike. (Do., 6. März , 18 Uhr, Legienhof, Lichtsaal, Legienstr. 22)

Europas Ökonomie- und Sozialpolitik - „Europa braucht einen Neuanfang“

Veranstaltung mit Heiner Flassbeck

Flassbeck erläutert anhand wissenschaftlicher Fakten anschaulich, wie die deutsche Politik systematisch die Europäische Union zerstört. Er entwickelt Schritte wie der EU-Wirtschaftsraum aus der Krise geführt werden kann und wie er in Zukunft gestaltet werden sollte. Weitere Themen in der Veranstaltung:

- Der vom DGB geforderte „EU-Marshall-Plan“.

- Die Sozial- und Arbeitsrechtsstandards in der EU.

- Die Verhandlungen um das sogenannte Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA.

Bei den TTIP-Verhandlungen geht um weitgehende Eingriffsmöglichkeiten von Konzernen, die Angriffe u.a. auf Sozial-, Datenschutz-, Umwelt- und Gesundheitsstandards darstellen und letztlich demokratisch gefasste Gesetze außer Kraft setzen können.

Mit musikalischen Einlagen von Holger Burner (politischer Rap / HIP HOP aus Hamburg) (Di., 25. März, 18 Uhr, Legienhof, Lichtsaal, Legienstr. 22)

Europas Zukunft „Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehst, dann dreh dich um und schau, woher du kommst.“ Diskussion und Erarbeitung eines Manifestes Mensch Europa!

Die Ergebnisse der Recherchegruppen und der Diskussionen sollen in gemeinsamer Arbeit zusammengefasst werden.

Poetry Slam: „EUROPA und mehr…“ Poeten präsentieren ihre Texte, Zuhörer_innen werden beteiligt.

Moderiert von Björn Högsdal (Di., 13. Mai, 18 Uhr, Legienhof, Lichtsaal, Legienstr. 22)