Beiträge

Datenschutz-Zwischenruf:

„Für alle, die nichts zu verbergen haben...“

...so lautet verkürzt die 2. Auflage eines Buches von Klaudia Zotzmann-Koch. Manchmal begegnen mir Menschen, die sich keine oder nur wenig Gedanken um ihren eigenen resp. den Datenschutz anderer machen. Angesprochen auf das eigene Verhalten im „Netz“ ist die Aussage „ich habe ja nichts zu verbergen“ oftmals mit einer gewissen Ahnungslosigkeit, vielleicht auch Hilflosigkeit, verbunden. Mit „Netz“ und den „sozialen Medien“ seien hier E-Mail-Programme, google, Facebook, whatsapp und Programme für die Durchführung von Videokonferenzen genannt.
Die Bürgerrechtlerin K. Nocun beschreibt eindringlich in ihrem Buch: „Die Daten, die ich rief“, wie und warum wir uns vor der Sammelleidenschaft und Überwachungsmöglichkeiten schützen können.

Kritisch und ein wenig provozierend gedacht: im besten Sinne fortschrittliche Organisationen vertreten in vielen Bereichen alternative Positionen. Und doch geschieht es, dass einzelne durch ihr „digitales Verhalten“ persönliche Daten und Verhaltensmerkmale an Großkonzerne liefern, die damit nicht nur erhebliche Werbeeinnahmen generieren, sondern auch unsere persönlichen Daten (aufbereitet in Algorithmen) verarbeiten.

Fangen wir also an, uns auch um dieses Thema zu kümmern, in bester Absicht um unsere „digitale Mündigkeit“. Ausgewählte Fragen dazu: Warum verwenden wir E-Mail-Adressen eines bekannten Konzerns? Ach so, ich musste mich ja bei „google“ mit dem Smartphone anmelden? Gibt es da keine Alternative? Oder: es gibt auch werbefreie E-Mail-Anbieter, wie sie zum Beispiel die Stiftung Warentest mit „posteo.de und „mailbox.org“ vorgeschlagen hat. Sind wir während des Lesens und Beantwortens von E-Mails dauerhaft online oder offline? Wie steht es mit Passwörtern? Sind sie sicher genug? Was ist mit Facebook? Mit Twitter? Welche Alternativen bieten sich an? Und viele Fragen mehr.

Als Einstieg und Vertiefung möchte ich folgende Seiten empfehlen:

1) „digitalcourage“ kümmert sich seit vielen Jahren um die o.g. „digitale Mündigkeit“
https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung

2) netzpolitik.org: Die Plattform für digitale Freiheitsrechte https://netzpolitik.org, veröffentlichte gemeinsam mit dem ZDF einen Beitrag über die Finanziers der sog. „querdenker“.

3) Klaudia Zotzmann-Koch. Dann haben die halt meine Daten. 2. Aufl. / update 2021

Datenschutz, auch der persönliche, ist ein Grundrecht. Schützen wir uns also gegen den Datenhunger bekannter Konzerne und Organisationen.

Mit solidarischen Grüßen, Roland
(ver.di Mitglied, Kiel)
https://norden.social/@Keinweiterso