Beiträge

ARD und ZDF senden Propaganda-Fake

01. Mai 2014 Am 14.4.2014 berichteten ARD und ZDF, dass ein russischer Hauptmann sich ukrainischen Dorfpolizisten als ihr neuer Kommandeur vorstellte. In der ARD-Tagesschau und im ZDF wurde ein entsprechendes Video gesendet. Doch die Sache flog relativ schnell auf, es handelte sich um ein gestelltes Video, um dem Zuschauern eine russische Einmischung zu belegen. Unter dem Eindruck des Hohnes und Shitstorms im Internet, wurde die Sache im Heute-Journal, von dem Chefstrategen des ZDF – der soll vom ZDF über 450.000 Euro im Jahr erhalten – ins Lächerliche gezogen, indem er die Sache, mit dem Film, der Hauptmann von Köpenick verglich.

Das Video in der ARD-Tagesschau soll von Golinah Atai verbreitet worden sein. Die ARD-Korrespondentin Golineh Atai und Fernsehautor Stephan Lamby erhalten den diesjährigen renommierten Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis für Fernseh-journalismus. „Atai überzeugte die Jury mit ihren ‚ruhigen, abwägenden und keiner vordergründigen Zuspitzung verfallenden Reportagen und Interviews aus der arabischen Welt und aus dem Krisenstaat Ukraine‘. Ihre Berichte und Analysen vom Maidan-Platz in Kiew seien ‚vorbildlich in ihrer sichtbaren Suche nach dem vollständigen Bild und glaubwürdig im offenen Eingeständnis, dieses Bild im Nebel der Ereignisse nicht liefern zu können‘, merkt die Jury an. Aus der Reihe guter Auslandskorrespondenten- und korrespondentinnen rage sie ‚durch ihre Fähigkeit heraus, selbst in kurzen Nachrichtenbeiträgen Argumente und Gegenargumente der Konfliktparteien verständlich zu werten‘, heißt es weiter.“ (Tagesschau.de)

Bei ARD und ZDF, da sitzen wir in der ersten Reihe – der politischen Propagandashows. Meine Empfehlung, Internetblogs, freie Webzeitungen lesen und Gegenöffentlichkeit herstellen.

(hg)