Beiträge

Veranstaltungen und Planung:

Treffen des Kieler Bündnisses Umfairteilen

01.03.2013 Der erste Termin des Bündnisses Umfairteilen am 6.2.2013 war mit Beteiligung von Attac, verdi Kiel/Plön, DKP, Ratsfraktion Die Linke und einigen Interessierten noch schlecht besucht. Es fehlten Organisationen mit großer Mitgliederzahl wie SoVD, AWO und DGB, obwohl diese Trägerinnen des bundesweiten Bündnisses sind.

Auf die aktuelle Situation wurde hingewiesen: Die Schuldenbremse, die Kürzungsmaßnahmen, der Sozialabbau und andere Maßnahmen, um die Finanzkrise auf die Einkommensschwachen abzuwälzen, wie auch die groteske finanzielle Situation von Land, Kommunen und Städten (siehe z.B. Kiel und Lübeck) zeigen die dringende Notwendigkeit für Umfairteilen.

Das Bündnis will einen Betrag leisten um die Stimmung für die Ziele der Kampagne zu verstärken und versuchen, die Menschen aus der resignativen Stimmung herauszubringen.

Zum Auftakt lädt Attac-Kiel ein zu einer Veranstaltung am 27.2., in der Pumpe ein, um die praktische und konkrete Umsetzung des Konzeptes Umfairteilen zu diskutieren. Als Referent von attac ist Karl-Martin Hentschel (bundesweite Attac AG) eingeladen und anschließend ist geplant, Aktionsplanungen und Strategien der Mobilisierung zu beraten.

Vor den Kommunalwahlen bis hin zu den Bundestagswahlen soll der Druck auf die Politik verstärkt werden. Das Bündnis will sich dazu an die großen Unterstützerorganisationen wenden, um die Mitglieder für Mitmach-Aktionen zu gewinnen. Es soll versucht werden Vertreter von AWO, GEW, SoVD, DGB, IGM und IG Bau zu einem Gespräch einzuladen.

Darüber hinaus gibt es die Idee, für die Mitglieder und Aktive einen Brunch/Happening anzubieten, um dann im gemütlichen Rahmen über weitergehende Aktionen und Protestformen zu beraten, Meinungen auszutauschen und den Aktionstag vorzubereiten.Format: Interviews/Fragen/Podiumsdiskussion/Schwerpunktthemen/gesellig. Terminvorschlag: Fr.abend 15.3. / Sa.-Nachmittag 16.3. / Sonntag-früh 17.3., möglichst in der Hansastraße 48, evtl. in der Pumpe.

Angesichts der Tatsache, dass die Kampagne Umfairteilen bundesweit zu einem dezentralen Aktionstag am 13. April aufruft, machten sich die Anwesenden Gedanken, wie dieser Tag mit lebendigen Aktionen gestaltet werden kann. Es wurde vorgeschlagen, am Aktionstag eine „Rollende Kundgebung“ durchzuführen, mit Straßentheater, Bollerwagen, Großpuppen, Musik/Liedern, Reden/Interviews/Zwischenkundgebungen. Start wäre auf dem Vinetaplatz, soll sich bewegen über die Hörnbrücke, über den Bahnhofsvorplatz durch die Innenstadt bis zum Alten Markt.

Weitere Aktionsvorschläge: Flash Mob mit Jugendlichen, Unsichtbares Theater auf dem Wochenmarkt, Beteiligung an der 1. Mai Demo mit eigenen Transparenten, Eigene Demo nach den Sommerferien. Das nächste Bündnistreffen findet statt am Mi., 3.4., um 19 Uhr in der Pumpe.     
                        
  (uws)