Beiträge

Proteste und Streiks im Versicherungsgewerbe

zeigten Wirkung

streik_provinzial_kiel2013

01. August 2013 In der dritten Verhandlungsrunde konnte ein Tarifabschluss für die Beschäftigten im Versicherungsgewerbe erreicht werden. Vorausgegangen waren bundesweit viele Protest- und Streikaktionen, so auch in Kiel. Am Verhandlungstag streikten ca. 2.000 Beschäftigte in Norddeutschland. Davon nahmen ca. 1.600 an der Kundgebung in Hamburg teil.

Der Tarifabschluss sieht im Detail vor:

•    3,2 % ab 01.08.2013 (einschließlich aller Zulagen)
•    2,2 % ab 01.10.2014(einschließlich aller Zulagen)
•    Ausbildungsvergütungen jeweils 25/25/30 € am 01.08.2013 und 01.10.2014
•    Tarifgruppe A+B 150 € zusätzliche Einmalzahlung jeweils im August 2013 und Oktober 2014
•    Laufzeit bis 31.03.2015 (24 Monate)
•    Altersteilzeit und Arbeitszeitkorridor unverändert verlängert bis Ende 2015

ver.di hebt in der Presseerklärung hervor, dass die Aktionen und Streiks im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde dazu geführt hatten, dass das Gehaltsangebot der Arbeitgeber sechs Punkten erheblich verbessert werden konnte:

•    24 anstatt 30 Monate Laufzeit
•    Vier anstatt sechs Nullmonate
•    3,2% im ersten Schritt anstatt 2,5%
•    2,2% im zweiten Schritt anstatt 2%
•    Überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen
•    Zwei zusätzliche Einmalzahlungen für TG A+B

Ohne die vielen Aktivitäten der Versicherungsangestellten wäre dies nicht möglich gewesen. Die Tarifkommission hat das Verhandlungsergebnis einstimmig angenommen.

(Quelle + Bild: ver.di Kiel/Plön)